Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gewerkschaft kritisiert Neuregelung

© dapd

22.02.2013

Ausbildung in der Altenpflege Gewerkschaft kritisiert Neuregelung

Paschke verlangt eine Pflegevollversicherung.

Berlin – Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hält das vom Bundestag am Donnerstag beschlossene Gesetz zur Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege für unzureichend. Angesichts des steigenden Bedarfs an Pflegefachkräften sei es „überfällig, die Attraktivität der Pflegeberufe insgesamt zu steigern“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Ellen Paschke der Nachrichtenagentur dapd. Es reiche nicht aus, die Ausbildungszeiten für Altenpfleger zu verkürzen.

Nötig seien vor allem bessere Entlohnung, bessere Ausbildungs- und bessere Arbeitsbedingungen durch mehr Personal. Ver.di mache sich deshalb für eine bundeseinheitlich geregelte Personalbemessung stark, die sich am tatsächlichen pflegerischen Bedarf orientieren solle. Zugleich verwies Paschke darauf, dass Entlohnung und Attraktivität der Altenpflegeberufe stark von der Refinanzierung abhingen. Sie plädierte daher für die Einführung einer Pflegevollversicherung, „die sowohl die Angehörigen von Pflegebedürftigen entlastet, als auch die finanzielle Ausstattung des Pflegesektors insgesamt verbessert“.

Nach dem Gesetz kann die Ausbildung zum Altenpfleger bei entsprechenden Vorkenntnissen um ein Drittel auf zwei Jahre verkürzt werden. Der Bundesrat muss dem Gesetzentwurf noch zustimmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundestag-gewerkschaft-kritisiert-neuregelung-zur-ausbildung-in-der-altenpflege-60911.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen