Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.10.2009

Bundestag fordert rund 300000 Euro Strafe von der Linken

Berlin – Die Linke muss offenbar 292000 Euro Strafe an den Bundestag zahlen. Das geht der „Bild“-Zeitung zufolge aus einem Bericht zur Parteifinanzierung von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hervor. Demnach gründe sich die Strafe auf Unregelmäßigkeiten hinsichtlich einer Parteispende, die bereits vor dem Zusammenschluss von PDS und WASG erfolgt war. So habe die PDS 2006 den Wahlkampf der WASG in Rheinland-Pfalz mit einer Summe von etwa 146000 Euro unterstützt. Die WASG hatte daraufhin die Erwähnung der Summe als Parteispende im Rechenschaftsbericht versäumt und somit gegen die Veröffentlichungspflichten des Parteiengesetzes verstoßen. Laut Bundestag habe die Linke gegen die Strafe in Höhe des doppelten Spendenbetrags bereits Klage erhoben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundestag-fordert-rund-300000-euro-strafe-von-der-linken-2890.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen