Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.10.2009

Bundestag fordert rund 300000 Euro Strafe von der Linken

Berlin – Die Linke muss offenbar 292000 Euro Strafe an den Bundestag zahlen. Das geht der „Bild“-Zeitung zufolge aus einem Bericht zur Parteifinanzierung von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hervor. Demnach gründe sich die Strafe auf Unregelmäßigkeiten hinsichtlich einer Parteispende, die bereits vor dem Zusammenschluss von PDS und WASG erfolgt war. So habe die PDS 2006 den Wahlkampf der WASG in Rheinland-Pfalz mit einer Summe von etwa 146000 Euro unterstützt. Die WASG hatte daraufhin die Erwähnung der Summe als Parteispende im Rechenschaftsbericht versäumt und somit gegen die Veröffentlichungspflichten des Parteiengesetzes verstoßen. Laut Bundestag habe die Linke gegen die Strafe in Höhe des doppelten Spendenbetrags bereits Klage erhoben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundestag-fordert-rund-300000-euro-strafe-von-der-linken-2890.html

Weitere Nachrichten

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Weitere Schlagzeilen