Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Polizeistreife im Einsatz

© über dts Nachrichtenagentur

29.06.2017

Freiheitsstrafe bis zu zehn Jahren Bundestag beschließt härtere Strafen für Wohnungseinbrüche

Grüne und Linke kritisierten die härteren Strafen.

Berlin – Der Bundestag hat am Donnerstag wie erwartet mit den Stimmen der Großen Koalition härtere Strafen für Wohnungseinbrüche beschlossen.

Künftig kann Wohnungseinbruch mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren bestraft werden. Die Strafzumessungsregelung des minder schweren Falles soll für den Wohnungseinbruchdiebstahl nicht mehr anwendbar sein.

Gleichzeitig wird den Ermittlungsbehörden aber auch erlaubt, auf Vorrat gespeicherte Verkehrsdaten zurückzugreifen.

Grüne und Linke kritisierten die härteren Strafen. Im Gegensatz zum Strafrahmen müssten vielmehr die staatlichen Förderungen für Sicherungsmaßnahmen an Gebäuden erhöht oder mehr Polizisten eingestellt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundestag-beschliesst-haertere-strafen-fuer-wohnungseinbrueche-98759.html

Weitere Nachrichten

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Von Beust begrüßt Abstimmung zur „Ehe für alle“

Der CDU-Politiker Ole von Beust begrüßt die für Freitag vorgesehene Abstimmung im Bundestag zur "Ehe für alle". "Ja, ich freue mich", sagte er "Zeit Online". ...

Bundesverfassungsgericht

© über dts Nachrichtenagentur

Rechtliche Schritte Unionsabgeordnete prüfen Antrag in Karlsruhe gegen „Ehe für alle“

Eine Gruppe von Unionsabgeordneten um den Justiziar der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl, prüft rechtliche Schritte gegen das Gesetz zur "Ehe für ...

Norbert Lammert

© über dts Nachrichtenagentur

Lammert Abstimmungen sind nach unserer Verfassung nicht freizugeben

In der Debatte über die "Ehe für alle" hat sich Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) gegen Darstellungen gewandt, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ...

Weitere Schlagzeilen