newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bundesregierung will über Internet Analphabetismus bekämpfen

Bonn – Die Bundesregierung will Forschung zur Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener mit 30 Millionen Euro fördern. Das teilte das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit. Zum Weltalpabetisierungstag, den die UNESCO für den morgigen 8. September ausgerufen hat, erklärt Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): „Der Analphabetismus ist in Deutschland ein Problem, das zunehmend auch in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Unser Ministerium hat die Forschung zur Alphabetisierung und zur Grundbildung Erwachsener seit 2007 zu einem Förderschwerpunkt gemacht.“

Mit 30 Millionen Euro unterstützt das BMBF 27 Verbundprojekte mit etwa 100 Teilprojekten. Dazu gehört beispielsweise die Entwicklung von Lernsoftware und von Unterrichtsmaterialien. Durchgeführt werden die Projekte von Hochschulen und Forschungsinstituten, von über 20 Bildungsträgern und zahlreichen Verbänden wie dem Deutschen Volkshochschulverband. „Die meisten der sogenannten funktionalen Analphabetinnen und Analphabeten verbinden Lesen und Schreiben durchweg mit negativen Erfahrungen“, so Braun.

„Wir müssen neue Wege finden, damit Lernen für sie wieder spannend wird. Eine gute Möglichkeit bieten hier die neuen Medien.“ Besonders Lernspiele und die Kommunikation über die neuen sozialen Netzwerke wie Facebook oder SchülerVZ erfreuten sich einer immer größeren Beliebtheit, so Braun. „Sie erhöhen die Motivation, sich mit Wissen, mit der Schriftsprache und mit den eigenen Kompetenzen auseinander zu setzen.“

Im Oldenburger Projekt ABC („Alphabetisierung. Beratung. Chancen.“) wird eine Lernsoftware online zur Verfügung gestellt, mit der anhand von Fotos das Schreiben bildlich dargestellter Begriffe trainiert werden kann. Das Projekt „iChance“ nutzt die Video-Webseite „YouTube“ für nutzergenerierte Video-Inhalte zur Lernmotivierung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit geringer Grundbildung.

07.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »