Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.11.2009

Bundesregierung will Prozessbeobachter zum 9/11-Verfahren nach New York schicken

Berlin/New York – Die Bundesregierung will Prozessbeobachter zum bevorstehenden Verfahren gegen Chalid Scheich Mohammed, Ramzi Binalshibh und drei weitere mutmaßliche Verschwörer der Anschläge des 11. September in New York schicken. Damit will sie sicherstellen, dass mögliche Todesurteile nicht auf deutschen Beweismitteln beruhen, berichtet der „Spiegel“ in seiner am Montag erscheinenden Aushabe. Nur unter dieser Voraussetzung hat die Regierung den USA im Rahmen der Rechtshilfe umfangreiche Ermittlungsergebnisse zur Verfügung gestellt. „Wir werden auch in diesem Fall sehr genau darauf achten, dass die gegebenen Zusicherungen eingehalten werden“, sagt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Das will ihr Haus zusammen mit dem Auswärtigen Amt unter anderem durch die Entsendung der Beobachter sicherstellen. US-Justizminister Eric Holder kündigte bereits bei der Ankündigung des Prozesses vor einem New Yorker Gericht an, dass er für alle fünf Beschuldigten die Todestrafe erwarte. Schon im Verfahren gegen den verhinderten Terrorpiloten Zacarias Moussaoui 2002 war es in dieser Frage zu monatelangen diplomatischen Reibereien zwischen den USA und Deutschland gekommen, die in einer wackeligen Konstruktion endeten: Danach durften deutsche Beweismittel zwar als Grundlage für einen Schuldspruch, nicht aber zur Verhängung der Todesstrafe benutzt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesregierung-will-prozessbeobachter-zum-911-verfahren-nach-new-york-schicken-3904.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

USA Generalstaatsanwälte verklagen Trump wegen Verfassungsbruch

Die Generalstaatsanwälte des US-Bundesstaats Maryland und des District of Columbia, Brian Frosh und Karl Racine, haben am Montag vor einem Bundesgericht in ...

Computer-Nutzerin auf Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

Linder Maas’ Gesetz gegen Hasskommentare „überflüssig und völlig falsch“

FDP-Chef Christian Lindner hat das Netzwerkdurchsetzungsgesetz von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) scharf kritisiert: "Ich halte dieses Gesetz nicht ...

500-Euro-Geldscheine

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Afrika-Gipfel Nigerias Wirtschaftsminister hofft auf deutsche Investoren

Für Nigerias Wirtschaftsminister Okechukwu Enelamah ist der G20-Afrika-Gipfel an diesem Montag und Dienstag in Berlin vor allem eine große ...

Weitere Schlagzeilen