Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.12.2009

Bundesregierung will Angehörige der Opfer des NATO-Luftschlags entschädigen

Berlin – Die Bundesregierung wird die Hinterbliebenen der Opfer des NATO-Luftangriffs bei Kunduz vom 4. September finanziell entschädigen. Wie hoch die Wiedergutmachungen ausfallen werden, ist bislang allerdings noch unklar. Über eine konkrete Summe wird die Regierung in den kommenden Tagen mit dem Bremer Rechtsanwalt Karim Popal verhandeln. Popal ist Deutsch-Afghane und vertritt eigenen Angaben zufolge 78 Angehörige der Opfer des Luftschlags. Die Bundesregierung war auf Popal zugegangen, um eine unbürokratische und schnelle Lösung zu finden und einen möglichen, langwierigen Rechtsstreit mit den Hinterbliebenen zu vermeiden.

Sollte es zu keiner Einigung kommen, behalte er sich eine Schadensersatzklage wegen fehlerhaften und grob fahrlässigen Verhaltens gegen die Bundeswehr vor, so der Anwalt. Nach dem Rücktritt des damaligen Verteidigungsministers Franz Josef Jung sowie der beschlossenen Gründung eines Untersuchungsausschusses sei nach Ansicht Popals nun auch die Bundesregierung an der Reihe, Verantwortung zu übernehmen. Bei dem Luftschlag von Kunduz waren bis zu 142 Menschen ums Leben gekommen, darunter viele Zivilisten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesregierung-will-angehoerige-der-opfer-des-nato-luftschlags-entschaedigen-4485.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen