Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundesregierung verurteilt Militärputsch in Mali

© dapd

22.03.2012

Machtübernahme Bundesregierung verurteilt Militärputsch in Mali

Auswärtiges Amt rät dringend von Reisen in das Land ab.

Berlin – Die Bundesregierung hat die gewaltsame Machtübernahme durch Soldaten im westafrikanischen Mali verurteilt. „Wir rufen alle Beteiligten zum Verzicht auf weitere Gewalt auf und fordern zur umgehenden Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung auf“, erklärte Staatsministerin Cornelia Pieper am Donnerstag in Berlin. Das Auswärtige Amt rät dringend von Reisen in das Land ab. Die Lage sei unübersichtlich, die Unruhen in der Hauptstadt Bamako hielten an.

Meuternde Soldaten hatten in Mali am Donnerstag den Präsidentenpalast geplündert und bekannt gegeben, dass sie Präsident Amadou Toumani Touré gestürzt hätten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesregierung-verurteilt-militaerputsch-in-mali-47033.html

Weitere Nachrichten

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Gesetzesvorlage Mehr Zuschuss für alle bei Betriebsrenten

Arbeitnehmer können ab 2019 mit Zuschüssen ihrer Unternehmen rechnen, wenn sie eine Betriebsrente abschließen und dafür die Möglichkeit der sogenannten ...

Mädchen mit dem Schriftzug "Free Gaza"

© über dts Nachrichtenagentur

"Zu Konzessionen bereit" Hamas zeigt sich gesprächsbereit

Khaled Meshal, der kürzlich abgetretene Chef der radikalen Palästinenserorganisation Hamas, bekräftigt den Willen zu einer neuen, pragmatischen Politik. In ...

Joachim Herrmann CSU

© Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0

CSU Herrmann legt Griechenland Verlassen des Schengen-Raums nahe

Der bayerische Innenminister und CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann erwartet von Griechenland den Austritt aus dem Schengen-Vertrag, sollte das Land die ...

Weitere Schlagzeilen