Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundesregierung verurteilt Militärputsch in Mali

© dapd

22.03.2012

Machtübernahme Bundesregierung verurteilt Militärputsch in Mali

Auswärtiges Amt rät dringend von Reisen in das Land ab.

Berlin – Die Bundesregierung hat die gewaltsame Machtübernahme durch Soldaten im westafrikanischen Mali verurteilt. „Wir rufen alle Beteiligten zum Verzicht auf weitere Gewalt auf und fordern zur umgehenden Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung auf“, erklärte Staatsministerin Cornelia Pieper am Donnerstag in Berlin. Das Auswärtige Amt rät dringend von Reisen in das Land ab. Die Lage sei unübersichtlich, die Unruhen in der Hauptstadt Bamako hielten an.

Meuternde Soldaten hatten in Mali am Donnerstag den Präsidentenpalast geplündert und bekannt gegeben, dass sie Präsident Amadou Toumani Touré gestürzt hätten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesregierung-verurteilt-militaerputsch-in-mali-47033.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

“Stern”-RTL-Wahltrend Schulz bringt frischen Wind

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kann im Wahltrend von stern und RTL weiterhin seinen Höhenflug bestätigen. Nach der großen Aufholjagd der SPD, die ...

Armin Laschet CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Amri Laschet setzt Landesregierung 14-Tage-Frist

CDU-Landeschef Armin Laschet hat der nordrhein-westfälischen Landesregierung im Fall des Berliner Attentäters Anis Amri ein Ultimatum zur Vorlage von ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Griechenland-Politik Trittin bezichtigt Merkel der Lüge gegenüber eigenen Leuten

Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) wegen ihrer ...

Weitere Schlagzeilen