Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundesregierung verurteilt Militärputsch in Mali

© dapd

22.03.2012

Machtübernahme Bundesregierung verurteilt Militärputsch in Mali

Auswärtiges Amt rät dringend von Reisen in das Land ab.

Berlin – Die Bundesregierung hat die gewaltsame Machtübernahme durch Soldaten im westafrikanischen Mali verurteilt. „Wir rufen alle Beteiligten zum Verzicht auf weitere Gewalt auf und fordern zur umgehenden Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung auf“, erklärte Staatsministerin Cornelia Pieper am Donnerstag in Berlin. Das Auswärtige Amt rät dringend von Reisen in das Land ab. Die Lage sei unübersichtlich, die Unruhen in der Hauptstadt Bamako hielten an.

Meuternde Soldaten hatten in Mali am Donnerstag den Präsidentenpalast geplündert und bekannt gegeben, dass sie Präsident Amadou Toumani Touré gestürzt hätten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesregierung-verurteilt-militaerputsch-in-mali-47033.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Scholz Union soll Steinmeier zum Bundespräsidenten wählen

Im Ringen um die Nachfolge von Joachim Gauck erhöht die SPD den Druck auf Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Der stellvertretende ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks fordert von Konzernen reparierfähige Handys

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat Konzerne wie Apple oder Samsung dazu aufgerufen, reparierfähige Handys anzubieten. "Ich hoffe, das ...

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

Bundesumweltministerin EU-Kommissionspräsident biedert sich bei Kritikern an

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker "Anbiederung" bei Europa-Kritikern vorgeworfen, weil er ...

Weitere Schlagzeilen