Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundesregierung veröffentlicht Atom-Deal mit Stromkonzernen

© dts Nachrichtenagentur

09.09.2010

Bundesregierung veröffentlicht Atom-Deal mit Stromkonzernen

Berlin – Die Bundesregierung hat ihre mit den vier großen Energiekonzernen getroffene Atom-Vereinbarung veröffentlicht. Der sogenannte „Geheimvertrag“ wurde erst drei Tage nach dem offiziellen Beschluss einer Laufzeitverlängerung vom Sonntag öffentlich bekannt. Der Deal mit den „Energieriesen“ begrenzt unter anderem die Beträge, die die Konzerne für eine mögliche Nachrüstung ihrer Kernkraftwerke investieren müssen, auf 500 Millionen Euro.

Gehen die Kosten darüber hinaus, werden sie mit der Abgabe der Stromkonzerne an die Bundesregierung verrechnet, so dass die Konzerne dann weniger bezahlen müssen. Dieser „Förderbeitrag“ für den Ausbau erneuerbarer Energien verringert sich ebenso, wenn die Bestimmungen zur Laufzeitverlängerung, etwa durch einen Regierungswechsel, „verkürzt, verändert, unwirksam oder aufgehoben werden oder in sonstiger Weise entfallen“.

Die Opposition verurteilte die Atom-Vereinbarung derweil scharf. SPD-Chef Sigmar Gabriel warf der Regierung vor, nicht das Gemeinwohl zu vertreten, sondern „die Interessen der vier Energie-Monopolisten“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesregierung-veroeffentlicht-atom-deal-mit-stromkonzernen-14716.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen