Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.01.2010

Bundesregierung schickt 500 zusätzliche Soldaten nach Afghanistan

Berlin – Die Bundesregierung will 500 zusätzliche Bundeswehrsoldaten direkt nach Afghanistan entsenden. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel heute in Berlin. Die zusätzlichen Einsatzkräfte sollen dabei vor allem der Ausbildung der afghanischen Truppen und Polizisten dienen. Außerdem seien 350 weitere Soldaten als „flexible Reserve“ vorgesehen. Zudem sollen die Mittel für den zivilen Wiederaufbau am Hindukusch laut Merkel von 220 Millionen Euro auf 430 Millionen Euro nahezu verdoppelt werden. Das Gesamtkonzept der Bundesregierung sei auf die „Übergabe der Verantwortung an die afghanische Regierung“ ausgerichtet. Am Donnerstag findet in London die internationale Afghanistan-Konferenz statt. Deutschland wird durch Außenminister Guido Westerwelle (FDP) vertreten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesregierung-schickt-500-zusaetzliche-soldaten-nach-afghanistan-6311.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Katrin Göring-Eckardt 2013 Grüne

© Harald Krichel / CC BY-SA 3.0

Göring-Eckardt „Trump ist unberechenbar“

Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat den neuen US-Präsidenten Donald Trump als unberechenbar bezeichnet und an die Zusammenarbeit der ...

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Weitere Schlagzeilen