Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

26.03.2010

Bundesregierung prüft AKW-Laufzeitverlängerung

Berlin – Die Bundesregierung will Szenarien von Gutachtern errechnen lassen, die eine Verlängerung der Laufzeiten deutscher Atomkraftwerke um bis zu 28 Jahre vorsehen. „Das ist eine der möglichen Alternativen“, bestätigte Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) am Freitag in Berlin. Derzeit arbeiten Union und FDP an einem energiepolitischen Gesamtkonzept, auf dessen Grundlage ab Herbst die Entscheidung über die Laufzeiten für Kernkraftwerke in Deutschland getroffen werden soll.

Ursprünglich sollten dafür Szenarien mit Verlängerungen von 5, 10, 15 und 20 Jahren formell geprüft werden. Nun ist von 4, 12, 20 und 28 Jahre die Rede. Die Unionsfraktion hatte sich am Dienstag dafür stark gemacht, auch eine Verlängerung bis zu 28 Jahre zu prüfen. Damit würden Atommeiler bis zu 60 Jahre lang betrieben werden. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hatte bislang davon gesprochen, die Kraftwerke seien nur für 40 Jahre ausgelegt.

Die schwarz-gelbe Koalition will mit den Laufzeitverlängerungen die Zeit überbrücken, bis genügend Strom aus erneuerbaren Energiequellen zur Verfügung steht. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier bezeichnete heute die Überlegungen zu den langen Laufzeiten als „grotesk„. „Das ist abenteuerlich. Erst recht, wenn keiner weiß, wohin mit dem Atommüll“, sagte Steinmeier.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesregierung-prueft-akw-laufzeitverlaengerung-8809.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen