Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

12.07.2017

Bundesregierung Libysche Seenotrettungszone nicht vor 2018

Der europapolitische Sprecher der Linksfraktion kritisiert die Kooperation scharf.

Berlin – Die geplante Einrichtung einer libyschen Seenotrettungszone wird nach Einschätzung der Bundesregierung nicht mehr in diesem Jahr erfolgen. Das geht aus der Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, berichtet die „Rheinische Post“ (Mittwoch).

Darin heißt es, dass Italien die libysche Einheitsregierung bei „den rechtlichen und organisatorischen Vorbereitungen zum Aufbau und der Benennung einer eigenen libyschen Seenotrettungsleitstelle“ und einer Seenotrettungszone (SAR) unterstütze. Eine Inbetriebnahme der Leitstelle und der Rettungszone sei vor 2018 nicht zu erwarten, schreibt das Ressort von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD).

Zudem werde derzeit in der EU beraten, inwiefern libysche Partner durch die europäische Grenzüberwachungsmission EUBAM unterstützt werden könnten, heißt es in dem Schreiben.

Der europapolitische Sprecher der Linksfraktion, Andrej Hunko, kritisiert die Kooperation mit der libyschen Einheitsregierung scharf. So seien aus dem EU-Hilfsfonds für Afrika 90 Millionen Euro zur „Verhinderung irregulärer Migration“ und „Steuerung von Migrationsströmen“ in Libyen beschlossen worden.

„Mit der zweckentfremdeten Entwicklungshilfe für die militärische Küstenwache in Libyen stiehlt sich die EU aus der Seenotrettung vor der libyschen Küste heraus“, sagte Hunko. Die Truppe sei für Folter, Misshandlungen und Schüsse auf Rettungsorganisationen bekannt, mahnte der Linken-Politiker.

Seit Januar gelangten 70.000 Menschen über das Meer nach Italien, 2.353 weitere Flüchtlinge fanden auf der Route seitdem den Tod.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesregierung-libysche-seenotrettungszone-nicht-vor-2018-99261.html

Weitere Nachrichten

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge Berlin und Rom wollen engere Zusammenarbeit mit Libyen

Deutschland und Italien fordern eine engere Zusammenarbeit mit Libyen, um die illegale Migration über das Mittelmeer zu stoppen. In einem gemeinsamen ...

Mosul

© Sgt. Michael Bracken / gemeinfrei

Berlin und Paris IS-Niederlage in Mossul „einzigartige Gelegenheit“

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel und sein französischer Amtskollege Jean-Yves Le Drian haben die Befreiung der irakischen Stadt Mossul von der ...

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Schwarze Liste Journalisten waren in türkischen Kurdengebieten

Die 32 deutschen Journalisten, denen beim G20-Gipfel am vergangenen Freitag der Zutritt verwehrt worden war, hatten offenbar zuvor in den Kurdengebieten im ...

Weitere Schlagzeilen