Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundesregierung hält an Abzugsplänen fest

© dapd

27.02.2012

Afghanistan Bundesregierung hält an Abzugsplänen fest

Peschke zieht eine positive Bilanz des internationalen Einsatzes.

Berlin – Die Bundesregierung hält trotz der angespannten Lage in Afghanistan an ihren Plänen für einen Truppenabzug fest. Es bleibe bei dem Ziel, die Bundeswehr bis Ende 2014 aus Afghanistan abzuziehen, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Andreas Peschke, am Montag in Berlin. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Stefan Paris, fügte hinzu, die Rückschläge der vergangenen Wochen seien bedauerlich, „aber nichtsdestotrotz kein Grund, in irgendeiner Art und Weise hier von den strategischen Zielen der Übergabe der Verantwortung abzurücken“.

Seit fast einer Woche kommt es in Afghanistan zu Protesten gegen die Verbrennung von Koranschriften durch US-Soldaten. Mehr als 30 Menschen sind bereits im Zuge der Gewalttätigkeiten getötet worden.

Trotz des Rückschlags sprach Peschke von einer positiven Bilanz des internationalen Einsatzes. Über die Hälfte der afghanischen Bevölkerung lebe in Gebieten, in denen die Sicherheit federführend von afghanischen Sicherheitskräften gewährleistet werde. Allerdings sei „jeder weitere Schritt auf diesem steinigen Weg“ sehr schwierig.

Paris betonte, dass die Bundeswehr auch an dem Konzept des Partnering festhalten wolle, bei dem internationale und afghanische Kräfte bei der Ausbildung zusammenarbeiten und gemeinsam für die Sicherheit in Afghanistan sorgen sollen. Aktuell gebe es allerdings keine Aktionen im Rahmen des Partnerings.

Aufgrund der Unruhen hat die Bundesregierung inzwischen knapp 40 deutsche Berater aus afghanischen Behörden abgezogen. Betroffen seien rund 30 Experten, die in verschiedenen afghanischen Institutionen tätig seien, sagte Peschke. Hinzu kämen zwei deutsche Experten, die bei der europäischen Polizeimission angesiedelt seien, sowie nach Angaben des Bundesinnenministeriums zwei Berater des stellvertretenden afghanischen Innenministers. Paris fügte hinzu, dass auch die Bundeswehr drei Verbindungsoffiziere aus afghanischen Ministerien abgezogen habe. Sie seien in das ISAF-Hauptquartier in Kabul verlegt worden.

Es handle sich um „eine Vorsichtsmaßnahme vorübergehenden Charakters“, betonte Peschke. Die Berater könnten jedoch erst dann zurückkehren, wenn deren Einsatz wieder „mit einem vertretbaren Risiko“ möglich sei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesregierung-haelt-an-abzugsplaenen-fest-42662.html

Weitere Nachrichten

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD-Verteidigungsexperte Rüstungsexport auch in unserem Interesse

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Rainer Arnold, verteidigt das deutlich gestiegene Volumen deutscher Rüstungsexporte. Im ...

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD Oppermann will Einigung über Rentenniveau noch vor der Wahl

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, hat die Union und seine eigene Partei davor gewarnt, sich im Wahlkampf in einen "Wettlauf ...

Kreml Moskau Russland

© Минеева Ю. (Julmin) / CC BY-SA 1.0

Umfrage Jeder Dritte fürchtet Krieg mit Russland

In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut für den stern, wie die Deutschen die Beziehungen zu Russland einschätzen. Mit der Annexion der Krim, dem ...

Weitere Schlagzeilen