Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

28.06.2015

Bundesregierung Dispo-Zinsen der Banken weiterhin zu hoch

Hohen Sätze führten nicht selten zu einer übermäßigen Belastung von Verbrauchern.

Berlin – Die Bundesregierung fordert von den Banken eine weitere Absenkung der Dispozinsen: „Die Zinssätze für sogenannte Dispokredite erscheinen nach wie vor oftmals überhöht“, teilte das Verbraucherschutzministerium von Heiko Maas der „Welt am Sonntag“ mit. Die hohen Sätze führten nicht selten zu einer übermäßigen Belastung von Verbrauchern.

Das Ministerium machte laut Zeitung deutlich, dass die Banken für ihre Dienstleistung zwar bezahlt werden müssten. „In der aktuellen Niedrigzinsphase sinken jedoch auch die Kosten für die Banken, und das sollte dann auch bei den Dispo-Zinsen berücksichtigt werden“, hieß es.

Immerhin gebe es kleine Verbesserungen für die Kunden. „Bereits die öffentliche Debatte über die Dispo-Zinsen hat dazu beigetragen, dass einige Kreditinstitute ihre Konditionen bei den Dispo-Zinsen verbessert haben. Das ist eine gute Entwicklung“, so das Ministerium.

Bei Direktbanken hat sich das Dispozins-Niveau in den vergangenen Jahren laut nach Recherchen der „Welt am Sonntag“ bei 7,50 Prozent pro Jahr eingependelt. Große Filialbanken und viele regionale Institute verlangen dagegen weiterhin elf Prozent und mehr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesregierung-dispo-zinsen-der-banken-weiterhin-zu-hoch-85365.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen