Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

09.07.2017

Bundesregierung Bis zu 300.000 Migranten durch Familiennachzug

Derzeit müssen die Antragssteller mit langen Wartezeiten rechnen.

Berlin – Die Bundesregierung schätzt, dass weitere 200.000 bis 300.000 Syrer und Iraker einen Anspruch auf Familiennachzug nach Deutschland haben. Das ließ das Auswärtige Amt auf Anfrage der „Welt am Sonntag“ verlauten.

Grundlage für diese Kalkulation sind demnach zum einen die bereits erteilten Visa, zum anderen die erwarteten Anträge. Zudem führe eine zweite Schätzung mit Blick auf den durchschnittlichen Familiennachzug bei syrischen Flüchtlingen zu dieser Größenordnung.

Derzeit müssen die Antragssteller von Visa zur Familienzusammenführung mit langen Wartezeiten für einen Termin in den deutschen Auslandsvertretungen rechnen. Im Generalkonsulat im irakischen Erbil beträgt diese sieben und im jordanischen Beirut neun bis zwölf Monate, wie ein Vertreter des Auswärtigen Amts zuletzt im Innenausschuss des Bundestages erklärte. In der Türkei sei sie dagegen mittlerweile auf einen Monat reduziert.

Die „historischen Dimensionen der Zuwanderung nach Europa und Deutschland seit 2015 stellten das Auswärtige Amt beim Familiennachzug vor immense Herausforderungen, die trotz aller Anstrengungen und Bemühungen nicht in allen Fällen zur Zufriedenheit zu bewältigen gewesen seien“, wird der Regierungsvertreter im Protokoll zitiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesregierung-bis-zu-300-000-migranten-durch-familiennachzug-99118.html

Weitere Nachrichten

Halt-Stopp-Schild der Polizei bei einer Verkehrskontrolle

© über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlingskrise CSU-Innenminister will deutsche Grenzen länger kontrollieren

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will die deutschen Grenzen länger als bisher geplant kontrollieren. Der EU-Außengrenzenschutz sei an vielen ...

Randale in Hamburg in der Nacht auf den 08.07.2017

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Vierte Nacht in Folge Randale in Hamburg

Im Zuge der Proteste gegen den G20-Gipfel ist es am Samstagabend die vierte Nacht in Folge zu Ausschreitungen gekommen. Im Bereich Neuer Pferdemarkt seien ...

Recep Tayyip Erdogan

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Erdogan will aus Pariser Klimaschutzabkommen aussteigen

Die Türkei will das Pariser Klimaschutzabkommen doch nicht ratifizieren. "Solange die Versprechen, die man uns gegeben hat, nicht gehalten werden, werden ...

Weitere Schlagzeilen