Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

08.09.2010

Bundesregierung bessert Stipendiengesetz nach

Berlin – Die Bundesregierung hat am Mittwoch das im Juli verabschiedete Stipendiengesetz für leistungsstarke Studenten nachgebessert. Der Bund soll nun den gesamten staatlichen Anteil der geplanten 300-Euro-Stipendien übernehmen. Ursprünglich war vorgesehen, dass die Länder die Hälfte tragen. Den Länderanteil von 150 Euro sollen nun Sponsoren aufbringen. Diese Gesetzesänderung war nötig, da der Bundesrat im Juli eine Beteiligung der Länder abgelehnt hatte.

Nach Angaben von Bundesbildungsministerin Annette Schavan werde die Finanzierung rund 10 Millionen Euro im ersten Jahr betragen. Für diese Legislaturperiode rechnet sie mit Kosten zwischen 60 und 70 Millionen Euro. Die ersten Stipendien sollen im Laufe des Sommersemesters 2011 vergeben werden.

Derzeit gebe es in Deutschland etwa 20.000 Stipendien. Aus dem neuen Programm sollten nächstes Jahr 10.000 und 2012 weitere 20.000 dazu kommen. Mittelfristig sollten acht Prozent der Studenten, etwa 160.000, gefördert werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesregierung-bessert-stipendiengesetz-nach-14621.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen