Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.06.2010

Bundesregierung beschließt Reform der Sicherungsverwahrung

Berlin – Das Bundeskabinett hat heute die Eckpunkte einer Reform der Sicherungsverwahrung beschlossen. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) plant dabei eine veränderte Anwendung der Maßnahme. Künftig sollen demnach nur schwere Fälle wie Sexual- und Gewalttäter in Sicherungsverwahrung genommen werden.

Die nachträgliche Sicherungsverwahrung, von Rot-Grün eingeführt, soll hingegen nur noch in absoluten Ausnahmefällen angeordnet werden. Auf der anderen Seite soll die vorbehaltene Sicherungsverwahrung, bei der die Richter im Urteil noch nicht über die endgültige Anordnung der Maßnahme entscheiden, ausgebaut werden.

Bei der Sicherungsverwahrung bleiben Straftäter, bei denen die Gefahr eines erneuten Verbrechens besteht, auch nach der Haft eingesperrt. Die Bundesregierung erwägt zudem offenbar, freigelassene Gewalt- und Sexualtäter künftig mit einer elektronischen Fußfessel überwachen zu lassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesregierung-beschliesst-reform-der-sicherungsverwahrung-11150.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen