Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

NPD-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

07.02.2015

Bundesrat NPD-Führung wird nicht mehr überwacht

Es gebe keine Überwachung der NPD-Führung, kein „Mitlesen oder Mithören“.

Berlin – Im NPD-Verbotsverfahren hat der Bundesrat den Vorwurf der NPD zurückgewiesen, die Partei werde noch immer beobachtet: Es gebe, so versichern die Prozessvertreter des Bundesrats laut „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (F.A.S.), keine Überwachung der NPD-Führung, kein „Mitlesen oder Mithören“ und demnach auch kein Verfahrenshindernis.

Die beiden Professoren Christoph Möllers und Christian Waldhoff, erklärten dies in einem Schriftsatz an das Verfassungsgericht, der Karlsruhe Ende letzter Woche übermittelt wurde, schreibt die F.A.S.

Bei einem Verkehrsunfall, bei dem vor zwei Jahren ein Verfassungsschützer ein Auto aus der Familie eines NPD-Rechtsvertreters und Parteifunktionärs beschädigt hatte, soll demnach reiner Zufall im Spiel gewesen sein.

Die NPD behauptet, der Unfall belege, dass sie überwacht werde und ein faires Verfahren deswegen unmöglich sei. Außerdem will sie von einem aktuellen Anwerbeversuch eines Informanten für Staatsschutzstellen wissen, schreibt die Zeitung.

Der Fall habe sich angeblich in Ostsachsen abgespielt. Er soll belegen, dass die NPD weiterhin überwacht werde und sogar neue Anwerbungen stattfänden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesrat-npd-fuehrung-wird-nicht-mehr-ueberwacht-78100.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen