Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundespräsident Wulff fordert „Allianz der Kulturen und Religionen

© dts Nachrichtenagentur

11.09.2011

Wulff Bundespräsident Wulff fordert „Allianz der Kulturen und Religionen“

München – Bundespräsident Christian Wulff hat anlässlich des zehnten Jahrestages der Terroranschläge in den USA zu einer „Allianz der Kulturen und der Religionen“ aufgerufen. Auf dem Internationalen Friedenstreffen in München sagte Wulff, dass dies „der entscheidende Weg zum Frieden“ sei. Für die drei Weltreligionen, dem Juden- und Christentum sowie für den Islam, gelte überdies der Satz, dass „Religion keine Lizenz zum Töten“ sei, so Wulff.

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CDU) sprach sich an selber Stelle dafür aus, eine „Kultur des Dialogs“ zu schaffen. Dazu sei auch Toleranz notwendig, jedoch dürfe diese nicht „zum Opfer ihrer selbst“ werden. Die „Verschiedenheit des Anderen“ müsse Seehofer zufolge als Bereicherung wahrgenommen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundespraesident-wulff-fordert-allianz-der-kulturen-und-religionen-27767.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen