Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.01.2010

Bundespräsident Köhler prüft erneut Gnadengesuch der Ex-RAF-Terroristin Hogefeld

Berlin – Bundespräsident Horst Köhler ist erneut mit dem Gnadengesuch der früheren RAF-Terroristin Birgit Hogefeld beschäftigt. Wie das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ unter Berufung auf das Präsidialamt berichtet, bereite man derzeit eine Entscheidung vor. Hogefeld hatte wegen mehrfachen Mordes und anderer Straftaten lebenslänglich bekommen. 1993 war sie in Bad Kleinen festgenommen, 1996 verurteilt worden. Mitte August 2009 wurde die in Frankfurt am Main inhaftierte Ex-Terroristin in den offenen Vollzug verlegt. In der Haft hat sie sich von der RAF scharf distanziert, allerdings nie ihr Wissen über zahlreiche Verbrechen der RAF preisgegeben.

2007 war Köhler ihrer Bitte um Gnade nicht gefolgt, hatte das Ersuchen jedoch nicht endgültig abgelehnt – wie er es im Fall des Ex-Terroristen Christian Klar getan hatte. Das Präsidialamt erklärte damals: „Der Bundespräsident sieht sich nicht in der Lage, dem Gnadengesuch von Frau Hogefeld zu entsprechen . Der Bundespräsident wird jedoch zu gegebener Zeit erneut von Amts wegen über das Gesuch befinden.“ Die Entscheidung, ob Hogefeld begnadigt werde, sei allerdings noch nicht gefallen, so das Präsidialamt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundespraesident-koehler-prueft-erneut-gnadengesuch-der-ex-raf-terroristin-hogefeld-6019.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen