Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundespräsident bittet Regierung um Stellungnahme zu Sarrazin

© dts Nachrichtenagentur

03.09.2010

Thilo Sarrazin Bundespräsident bittet Regierung um Stellungnahme zu Sarrazin

Berlin – Bundespräsident Christian Wulff hat die Bundesregierung aufgefordert, die Gründe der Entlassung von Thilo Sarrazin als Bundesbankvorstand zu überprüfen. Das teilte das Bundespräsidialamt am Freitag mit. Zuvor war der Entlassungsantrag der Bundesbank beim Wulff eingegangen.

Der Bundespräsident will sich bei der Überprüfung des Antrages Medienberichten zufolge mehrere Tage Zeit lassen. Sarrazin war aufgrund seiner Äußerungen über Migranten und Integrationspolitik in die öffentliche Kritik geraten. Der Berliner Kreisverband des SPD-Politikers hat am Donnerstag ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundespraesident-bittet-regierung-um-stellungnahme-zu-sarrazin-14249.html

Weitere Nachrichten

Katar Doha

© Sebbe xy / CC BY-SA 3.0

Debatte um WM in Katar Linke warnt vor milliardenschweren Klagen

Die Partei Die Linke warnt vor den Konsequenzen, die eine Absage der Fußball-WM 2022 in Katar nach sich ziehen würde. Im Gespräch mit der "Neuen ...

EU-Fahnen

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Anschlag in London EVP-Fraktionschef Weber für europäisches Terrorabwehrzentrum

Der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), hat nach den jüngsten Anschlägen in Großbritannien die Errichtung ...

Wolfgang Bosbach

© über dts Nachrichtenagentur

Bosbach Ausländer mit ungeklärter Identität an der Grenze zurückweisen

CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat Sicherheitsverschärfungen an den deutschen Grenzen gefordert: "Wir sollten niemanden einreisen lassen mit völlig ...

Weitere Schlagzeilen