Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.03.2010

Bundesnetzagentur warnt wieder vor Betrügern

Bonn – Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat Verbraucher vor Unternehmen gewarnt, die angeblich mit der Bundesbehörde kooperieren würden. Diese gäben sich fälschlicherweise als Mitarbeiter oder Kooperationspartner der Bundesnetzagentur aus und versprechen, Datenmissbrauch kostenpflichtig zu bekämpfen, so die BNetzA. Häufig würden die Verbraucher hierbei aufgefordert, ihre Bankverbindungsdaten zu nennen, damit das Entgelt für eine Dienstleistung abgebucht werden kann. Diesbezüglich hat die Bundesnetzagentur eine ausdrückliche Warnung an die Verbraucher ausgesprochen, sorgfältig mit ihren persönlichen Daten, insbesondere ihren Kontodaten, umzugehen. Diese sollten nur gezielt und im Bedarfsfall an seriöse Vertragspartner und Firmen weitergegeben werden. Im Zweifelsfall könne die örtliche Verbraucherzentrale weiterhelfen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesnetzagentur-warnt-wieder-vor-betruegern-8202.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Unterstützung Italien will mehr EU-Geld für Flüchtlinge

Im Kampf gegen die Flüchtlingskrise hat Italien in Brüssel um eine zusätzliche finanzielle Unterstützung gebeten. Italiens Premierminister Gentiloni hatte ...

Weitere Schlagzeilen