Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.03.2010

Bundesnetzagentur warnt wieder vor Betrügern

Bonn – Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat Verbraucher vor Unternehmen gewarnt, die angeblich mit der Bundesbehörde kooperieren würden. Diese gäben sich fälschlicherweise als Mitarbeiter oder Kooperationspartner der Bundesnetzagentur aus und versprechen, Datenmissbrauch kostenpflichtig zu bekämpfen, so die BNetzA. Häufig würden die Verbraucher hierbei aufgefordert, ihre Bankverbindungsdaten zu nennen, damit das Entgelt für eine Dienstleistung abgebucht werden kann. Diesbezüglich hat die Bundesnetzagentur eine ausdrückliche Warnung an die Verbraucher ausgesprochen, sorgfältig mit ihren persönlichen Daten, insbesondere ihren Kontodaten, umzugehen. Diese sollten nur gezielt und im Bedarfsfall an seriöse Vertragspartner und Firmen weitergegeben werden. Im Zweifelsfall könne die örtliche Verbraucherzentrale weiterhelfen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesnetzagentur-warnt-wieder-vor-betruegern-8202.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen