Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

14.01.2010

Bundesliga Zuschauerzahlen um 5% gestiegen

Frankfurt/Main – Die Zuschauerzahlen in der Hinrunde der Bundesliga-Saison 2009/2010 sind im Vergleich zur Vorrunde der letzten Saison um fünf Prozent auf durchschnittlich 42115 Besucher pro Spiel gestiegen. Das teilte heute die Deutsche Fußball Liga (DFL) mit. „Die Bundesliga bleibt auch in Krisenzeiten ein Zuschauermagnet. Mit über 42000 Besuchern pro Spiel ist die Bundesliga weiter die zuschauerstärkste Fußball-Liga der Welt. Wenn die Entwicklung anhält, ist es durchaus möglich, dass wir am Ende der Saison den achten Zuschauerrekord in Folge verkünden dürfen“, erklärte DFL-Geschäftsführer Christian Müller. In der Zweiten Bundesliga kamen durchschnittlich 15.052 Besuchern pro Spiel.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesliga-zuschauerzahlen-um-5-gestiegen-5937.html

Weitere Nachrichten

FIFA-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

WM-Vergabe an Russland und Katar Garcia-Bericht durchgesickert

Seit fast drei Jahren verweigert die FIFA trotz weltweiter Proteste die Veröffentlichung des Garcia-Berichts zur umstrittenen WM-Vergabe an Russland (2018) ...

Timo Werner beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland im Halbfinale gegen Mexiko

Deutschland hat beim Confed Cup das dritte und letzte Spiel in Vorrundengruppe B mit 3:1 gegen Kamerun gewonnen und zieht ins Halbfinale ein. Dort wartet ...

Joshua Kimmich FC Bayern

© über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich würde gerne öfter beim FC Bayern München spielen. "Die Einsatzzeiten waren für mich natürlich unbefriedigend", sagte ...

Weitere Schlagzeilen