Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bundesländer zögern bei Rettung

© dapd

08.03.2012

Schlecker Bundesländer zögern bei Rettung

Lediglich das Saarland, Thüringen und Hamburg hätten die Bereitschaft für eine Beteiligung zu erkennen gegeben.

Stuttgart – Mehrere Bundesländer stehen staatlichen Finanzhilfen für die insolvente Drogeriemarktkette Schlecker reserviert gegenüber. Die „Stuttgarter Nachrichten“, sie habe Vertreter von 13 Bundesländern befragt und lediglich das Saarland, Thüringen und Hamburg hätten die Bereitschaft für eine Beteiligung zu erkennen gegeben. Die übrigen Länder wollten noch prüfen, ob die Voraussetzungen vorliegen, oder hätten skeptisch reagiert.

Der baden-württembergische Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) hatte Schlecker dem Blatt zufolge Bürgschaften für eine Transfergesellschaft versprochen. Das Angebot gelte auch für den Fall, dass sich ein seriöser Investor zur Rettung des Unternehmens findet.

Schlecker hat den Abbau von knapp der Hälfte der rund 25.000 Stellen angekündigt. Darüber hinaus soll die Hälfte der verbliebenen gut 5.000 Filialen schließen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeslaender-zoegern-bei-rettung-44640.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen