Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundesländer kritisieren Anti-Terrorismus-Pläne von Bundesinnenminister Friedrich

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

19.06.2011

Terrorismus Bundesländer kritisieren Anti-Terrorismus-Pläne von Bundesinnenminister Friedrich

Berlin – Beim Streit um die Anti-Terror-Gesetze wird Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) nun auch von seinen Landeskollegen kritisiert. Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) fordert im Vorfeld der Innenministerkonferenz (IMK) eine Beschränkung der Ermittlungsmöglichkeiten. Das Gesetzespaket sei zwar zur Bekämpfung des Terrorismus verabschiedet worden, „aber viele Befugnisse richten sich nicht gegen Terroristen, sondern gegen Links- oder Rechtsextreme“. Körting plädiert deshalb dafür, „die Gesetze wirklich auf die Bekämpfung des Terrorismus zuzuschneiden und über den notwendigen Umfang nachzudenken“.

Manche Kompetenzen, etwa zur Ermittlung von Postfachinhabern, seien „weitgehend sinnlos“. Gleichzeitig seien Kernkompetenzen, etwa Auskünfte zu Finanzströmen und Flugbewegungen, unverzichtbar. Für „grob fahrlässig“ hält der Senator, „dass die Bundesregierung sich bislang auf keinen neuen Gesetzesentwurf einigen konnte“. Während Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) einen Großteil der Regelungen auslaufen lassen möchte, verlangt Friedrich eine Verlängerung.

In dem zweiten zentralen Streitpunkt, der Vorratsdatenspeicherung, legt der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) der IMK nun einen Kompromissvorschlag vor. In der Beschlussvorlage wird eine „sechsmonatige Speicherung aller Telekommunikations- und Internetverkehrsdaten“ gefordert. Zur Strafverfolgung sollen die gespeicherten Daten nur „bei einem begründeten Verdacht einer schweren Straftat“ wie Mord, Totschlag oder Kinderpornografie und auf Anordnung eines Richters herausgegeben werden.

Das von Leutheusser-Schnarrenberger favorisierte „Quick-Freeze-Verfahren“, bei dem Daten erst bei einem Anfangsverdacht eingefroren würden, stelle „keine sinnvolle Alternative“ zur „dringend“ nötigen „Wiedereinführung der Mindestspeicherfrist“ dar, heißt es in dem Beschlussvorschlag. „Der Wegfall der Mindestspeicherfrist hat zu einer gravierenden Schutzlücke im Kampf gegen Kinderpornografie, sexuellen Missbrauch von Kindern, bei der Aufklärung von Mord und Totschlag sowie bei der Bekämpfung des Terrorismus geführt“, sagt Jäger.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeslaender-kritisieren-anti-terrorismus-plaene-von-bundesinnenminister-friedrich-21978.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen