Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Neuer Kartellverdacht gegen ThyssenKrupp

© dapd

28.02.2013

Bundeskartellamt Neuer Kartellverdacht gegen ThyssenKrupp

Geschäftsräume der Stahlsparte in Duisburg durchsucht.

Essen – Neuer Kartellverdacht gegen ThyssenKrupp: Das Bundeskartellamt hat am Donnerstag Geschäftsräume der Stahlsparte ThyssenKrupp Steel Europe in Duisburg durchsucht. Es bestehe der Verdacht von wettbewerbsbeschränkenden Absprachen im Bereich bestimmter Stahllieferungen für die Automobilindustrie in Deutschland, berichtete der Konzern unter Berufung auf den Durchsuchungsbeschluss.

Konzernchef Heinrich Hiesinger kündigte an, der Konzern werde die Behörde aktiv bei der Untersuchung unterstützen. Falls sich die Vorwürfe erhärte sollten, werde der Konzern hart durchgreifen. „Bei ThyssenKrupp gilt das Prinzip Null Toleranz“, sagte Hiesinger. Kartellverstöße würden in keiner Weise geduldet. „Wir als Vorstand erwarten von allen Führungskräften, dass sie in ihrem Verantwortungsbereich ordnungsgemäße Geschäftsprozesse sicherstellen, hinsehen und handeln.“ Wer hier nicht mitziehe, habe im Unternehmen nichts zu suchen.

Vor dem Hintergrund der laufenden Ermittlungen können derzeit keine weiteren Details genannt werden, hieß es in Essen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeskartellamt-neuer-kartellverdacht-gegen-thyssenkrupp-61422.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen