Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.04.2010

Bundeskanzlerin trotz Aschewolke zurück in Berlin

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nach ihrer tagelangen Odyssee am Sonntagnachmittag wieder in Berlin eingetroffen. Ursprünglich war geplant gewesen, dass die Kanzlerin schon am Freitag von Ihrem USA-Aufenthalt in die Hauptstadt zurückkehrt. Wegen der Aschewolke aus Island musste Merkel aber schon in Lissabon landen und eine Nacht in der portugisischen Hauptstadt verbringen.

Von dort ging es weiter nach Rom, von wo aus sie mit Bus und gepanzerter Limousine zunächst nach Bozen in Südtirol gebracht wurde. Am Sonntag wurde die Kanzlerin dann innerhalb von sechs Stunden nach Berlin gefahren. Offenbar gab ihr Fahrer dabei ordentlich Gas: Routenplaner kalkulieren für die Strecke meist zwischen 8 und 9 Stunden. Unterdessen wurde Merkels Teilnahme am Staatsbegräbnis für den polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczynski und seine Frau abgesagt. Der polnische Außenminister Sikorski soll vollstes Verständnis geäußert haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeskanzlerin-trotz-aschewolke-zurueck-in-berlin-9843.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

Verkehrspolitik Auch CDU und SPD wollen härtere Strafen für Alltagsraser

Politiker von CDU und SPD unterstützen den Vorstoß der Grünen, Raser künftig deutlich härter zu bestrafen. "Ich halte die Tendenz des Vorschlags für ...

Bundesamt Verfassungsschutz Berlin

© Wo st 01 / CC BY-SA 3.0 DE

Verfassungsschutz CDU begrüßt Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung

Die CDU hat den Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung des Verfassungsschutzes grundsätzlich begrüßt. "Mehr Kooperation und Durchgriffsrechte des Bundes ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU-Länder nehmen jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück

Die EU-Staaten nehmen nur jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück, für deren Asylverfahren sie nach dem Dublin-Verfahren eigentlich zuständig sind. Das ...

Weitere Schlagzeilen