Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.04.2010

Bundeskanzlerin trotz Aschewolke zurück in Berlin

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nach ihrer tagelangen Odyssee am Sonntagnachmittag wieder in Berlin eingetroffen. Ursprünglich war geplant gewesen, dass die Kanzlerin schon am Freitag von Ihrem USA-Aufenthalt in die Hauptstadt zurückkehrt. Wegen der Aschewolke aus Island musste Merkel aber schon in Lissabon landen und eine Nacht in der portugisischen Hauptstadt verbringen.

Von dort ging es weiter nach Rom, von wo aus sie mit Bus und gepanzerter Limousine zunächst nach Bozen in Südtirol gebracht wurde. Am Sonntag wurde die Kanzlerin dann innerhalb von sechs Stunden nach Berlin gefahren. Offenbar gab ihr Fahrer dabei ordentlich Gas: Routenplaner kalkulieren für die Strecke meist zwischen 8 und 9 Stunden. Unterdessen wurde Merkels Teilnahme am Staatsbegräbnis für den polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczynski und seine Frau abgesagt. Der polnische Außenminister Sikorski soll vollstes Verständnis geäußert haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeskanzlerin-trotz-aschewolke-zurueck-in-berlin-9843.html

Weitere Nachrichten

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

Umfrage Deutsche wollen keine Rentengeschenke auf Kosten der Jüngeren

Die Deutschen wollen, dass es fair zwischen den Generationen zugeht. In einer repräsentativen Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut Kantar EMNID die ...

Torsten Albig

© Frank Schwichtenberg / CC BY-SA 3.0

Albig Umfragen vor Landtagswahl machen mich nicht nervös

Eine Woche vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein sieht sich Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) ungeachtet eines Vorsprungs der CDU in jüngsten ...

Alexander Graf Lambsdorff

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Lambsdorff „Großbritannien ist ein Freund und weiterhin ein wichtiger Markt“

Beim FDP-Parteitag in Berlin blickt Alexander Graf Lambsdorff auch auf den EU-Sondergipfel zum Brexit in Brüssel. Aus Sicht der Freien Demokraten müsse am ...

Weitere Schlagzeilen