Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.11.2009

Bundeskanzlerin Merkel hofft auf mehr Offenheit nach Tod von Torhüter Enke

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Hoffnung geäußert, dass der Tod des Fußballnationalspielers Robert Enke vielen Menschen die Möglichkeit gebe, offener über Ängste und psychische Erkrankungen zu sprechen. „Wenn man krank ist oder etwas nicht kann, sollte man es ruhig sagen“, sagte die Kanzlerin gegenüber der „Zeit“. Der Tod des Torwarts, der an Depressionen litt, habe deshalb so viele Menschen berührt, „weil sich an einem berühmten Beispiel etwas zeigt, wovor viele Angst haben und was viel öfter passiert, als wir es uns vor Augen führen“. Sie hoffe, dass nun „Mitmenschen Verständnis für diese Krankheit entwickeln und sie nicht stigmatisieren“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeskanzlerin-merkel-hofft-auf-mehr-offenheit-nach-tod-von-torhueter-enke-3742.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zum Wahlsieg Trumps „Verunsicherung in der Wirtschaft ist riesengroß“

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA fordert BDI-Präsident Ulrich Grillo, die isolationistische Wahlkampfrhetorik zu beenden. "Die Verunsicherung ...

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

“Stern”-RTL-Wahltrend SPD legt wieder zu – FDP verliert

Die SPD kann sich im stern-RTL-Wahltrend erstmals seit fünf Wochen wieder verbessern: Im Vergleich zur Vorwoche legt sie um einen Punkt zu auf 23 Prozent, ...

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Weniger rechtsextreme Aufmärsche in Deutschland

Die Aufmärsche von Neonazis und anderen Rechtsextremisten sind in den vergangenen Monaten zurückgegangen - bleiben aber auf hohem Niveau. Im dritten ...

Weitere Schlagzeilen