Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt Verständnis für Anti-Banken-Proteste

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

17.10.2011

Merkel Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt Verständnis für Anti-Banken-Proteste

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Verständnis für die weltweiten Proteste gegen Banken und den Kapitalismus gezeigt. „Die Kanzlerin kann auch persönlich verstehen, dass die Menschen auf die Straße gehen“, sagte Merkels Sprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Die Regierung nehme die Proteste sehr ernst, hieß es weiter. „Darin drückt sich eine tiefe Sorge aus und auch ein berechtigtes Gerechtigkeitsverlangen der Menschen“, so der Regierungssprecher.

Nach weltweiten Anti-Banken-Protesten werde nun in Deutschland verstärkt über Konsequenzen aus der Finanzkrise debattiert. Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Andreas Schmitz, räumte zwar Fehler der Branche ein, warnte jedoch vor einer pauschalen Verurteilung des Bankgewerbes. „Die Banken haben die Schuldenkrise der Staaten nicht verursacht“, sagte Schmitz. Es sei noch nicht gelungen, der internationalen Finanzwelt die Regeln zu geben, die wünschenswert seien, so Merkels Sprecher weiter.

Seit einer Großdemonstration in Frankfurt am Main am Samstag campieren nach Vorbild der Proteste in den USA Demonstranten vor der Europäischen Zentralbank. Kritiker des Finanzsystems protestieren in den USA seit Wochen auf einem Platz nahe der New Yorker Börse unter dem Motto „Occupy Wall Street“ gegen die Macht der Banken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeskanzlerin-angela-merkel-verstaendnis-anti-banken-proteste-29650.html

Weitere Nachrichten

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Maas dringt auf Gesetz für Sammelklagen

Bundesverbraucherschutzminister Heiko Maas dringt auf ein Gesetz, das Sammelklagen in Deutschland ermöglicht. "Unser Gesetzentwurf liegt auf dem Tisch. ...

Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Sicherheit beim G20-Gipfel kostet 32 Millionen Euro

Die Sicherheit beim G20-Gipfel in Hamburg kostet die Bundesbehörden voraussichtlich 32 Millionen Euro. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf ...

Wahllokal

© über dts Nachrichtenagentur

Regierungsprogramm zur Bundestagswahl SPD will bei Europawahl zurück zu Sperrklausel

Die SPD fordert eine Rückkehr zur Sperrklausel bei den Wahlen zum Europäischen Parlament. "Um die Handlungsfähigkeit des Europäischen Parlamentes ...

Weitere Schlagzeilen