Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.11.2009

Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt Zustände in Afghanistan “kriegsähnlich”

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Zusammenhang mit Teilen Afghanistans von „kriegsähnlichen Zuständen“ gesprochen. Die Kanzlerin sagte gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, sie teile die Ansicht von Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor von Guttenberg. Demnach herrschten „aus der Sicht unserer Soldaten kriegsähnliche Zustände in Teilen Afghanistans“. Der Begriff „Krieg“ treffe nach der Definition des klassischen Völkerrechts jedoch nicht auf die derzeitige Situation zu, so Merkel weiter. Gleichzeitig forderte sie, im Rahmen der für Januar geplanten Afghanistan-Konferenz eine zeitliche Perspektive zur Sicherung der Lage im Land für die afghanische Regierung festzulegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeskanzlerin-angela-merkel-nennt-zustaende-in-afghanistan-kriegsaehnlich-3598.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen