Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

28.12.2011

Extremismus Bundeskabinett will Neonazi-Datei am 11. Januar beschließen

Berlin – Im Streit um die neue Neonazi-Datei zeichnet sich zwischen Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) offenbar eine Einigung ab. Wie die Tageszeitung „Die Welt“ unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, solle der Gesetzentwurf für die beim Bundeskriminalamt (BKA) geführte Datei am 11. Januar vom Bundeskabinett beschlossen werden.

Polizei und Verfassungsschutzämter von Bund und Ländern sollen laut dem Entwurf künftig dazu verpflichtet werden, ihre Daten zum „gewaltbezogenen Rechtsextremismus“ in die Datei zu speichern. Friedrich wollte ursprünglich die Daten „gewaltbereiter“ Rechtsextremisten erfassen. Leutheusser-Schnarrenberger hatte hingegen vorgeschlagen, dies enger zu fassen und sich auf „gewalttätige“ Extremisten zu beschränken.

Die Nutzung der Daten soll in der Regel auf „höchstens zwei Jahre“ beschränkt werden. Eine Verlängerung auf maximal vier Jahre ist aber möglich. „Die Frist kann zweimalig um jeweils bis zu einem Jahr verlängert werden, wenn das Ziel der projektbezogenen Zusammenarbeit bei Projektende noch nicht erreicht worden ist und diese weiterhin für die Erreichung des Ziels erforderlich ist“, heißt es in dem der „Welt“ vorliegenden überarbeiteten Gesetzentwurf.

Letzte Details wollen das Innen- und Justizministerium bis Ende der Woche abschließend klären.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeskabinett-will-neonazi-datei-am-11-januar-beschliessen-32418.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen