Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

26.11.2010

Bundesjustizministerin lehnt Telefon-Abhöraktion ab

Berlin – Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) lehnt die Forderung der Union ab, die Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) für Strafverfolgungsbehörden einzuführen. Das sagte sie nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ bei einem Treffen der sogenannten „Kleeblattrunde“ mit Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sowie zwei Staatssekretären. Die Justizministerin betonte in dem Gespräch, dass die Überwachungsmaßnahme aber vorbeugend zur Gefahrenabwehr möglich sei. Rechtliche Grundlage dafür sei das BKA-Gesetz.

Bei der Quellen-TKÜ werden Telefonate oder Internetkommunikation vor einer Verschlüsselung abgehört. In einem jetzt publik gewordenen Protestbrief von de Maizière an seine Kabinettskollegin Leutheusser-Schnarrenberger hatte er mehr Unterstützung bei der Terrorabwehr verlangt. Konkret fordert der Innenminister in dem Schreiben die Quellen-TKÜ von Terrorverdächtigen und eine Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung von Telefon- und Internetverbindungsdaten. Der Brief ist laut „Welt“ bereits vom 12. November datiert, wurde also vor der Innenministerkonferenz in Hamburg verfasst. Dort hatte de Maizière am 18. November zu seiner Terrorwarnung gesagt: „Ich möchte für mich jeden Eindruck vermeiden, dass die Situation in irgendeiner Weise instrumentalisiert wird für rechtspolitische Vorhaben.“

De Maizière bezieht sich in dem Brief auf ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Düsseldorf gegen vier Terror-Verdächtige. Laut „Welt“ ermittelte das Bundeskriminalamt (BKA) wegen „Bildung einer terroristischen Vereinigung“. Wegen der besonderen Brisanz übernahm die Bundesanwaltschaft am 18. Oktober das Verfahren. Die Bundesanwaltschaft soll daraufhin in Übereinstimmung mit dem Bundesjustizministerium die vom Düsseldorfer Amtsgericht angeordnete sogenannte Quellen-TKÜ gegen zwei Verdächtige eingestellt haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesjustizministerin-lehnt-telefon-abhoeraktion-ab-17428.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Weitere Schlagzeilen