Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

02.09.2011

Bundesinnenministerium warnt vor erhöhter Terrorgefahr in Nordafrika

Berlin – Das Bundesinnenministerium warnt davor, dass angesichts der chaotischen Zustände in Libyen islamistische Terroristen an Waffen gelangen könnten. „Wenn durch den Zusammenbruch des Gaddafi-Regimes Waffen in die Hände von al-Qaida im islamischen Maghreb geraten, wird für Nordafrika die Gefahr von Anschlägen und Entführungen noch zunehmen“, sagte Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche (CSU) im Interview mit dem „Tagesspiegel“.

Die al-Qaida-Filiale in Nordafrika war vor fünf Jahren von der algerischen Terrorgruppe GSPC gegründet worden, inzwischen haben sich mehrere Gruppierungen militanter Islamisten, auch aus Libyen, angeschlossen. Al-Qaida hat im islamischen Maghreb bereits zahlreiche Anschläge verübt. Fritsche betonte, die Situation in Libyen sei schwer zu überblicken. „Es ist unsere Pflicht, die Übergangsregierung zu unterstützen, damit das Land stabilisiert wird“, sagte der Staatssekretär.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesinnenministerium-warnt-vor-erhoehter-terrorgefahr-in-libyen-27200.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen