Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.12.2009

Bundesinnenminister erwägt Ausweisung radikal-islamischer Geistlicher

Berlin – Bundesinnenminister Thomas de Maiziére will im Kampf gegen islamische Extremisten das Mittel der Ausweisung nicht ausschließen. Das sagte der CDU-Politiker in einem Interview mit der Zeitung „Die Zeit“. „Es ist gerade der Wunsch des extremistischen Islamismus, den Islam zu missbrauchen, um unter dem Deckmantel der Theologie zu bomben. Darauf müssen wir eine sicherheitspolitische Antwort geben, aber auch eine theologische und gesellschaftspolitische“, so der Minister weiter. Die Religion sei in Deutschland zwar willkommen, jedoch hat der Extremismus keinen Platz in der Gesellschaft. Die Ausweisung beziehe sich jedoch nur auf radikale islamische Geistliche, denn die Radikalisierungen fänden „fast immer rund um die Moscheen“ statt, so de Maiziere.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesinnenminister-erwaegt-ausweisung-radikal-islamischer-geistlicher-4312.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen