Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.12.2009

Bundesinnenminister erwägt Ausweisung radikal-islamischer Geistlicher

Berlin – Bundesinnenminister Thomas de Maiziére will im Kampf gegen islamische Extremisten das Mittel der Ausweisung nicht ausschließen. Das sagte der CDU-Politiker in einem Interview mit der Zeitung „Die Zeit“. „Es ist gerade der Wunsch des extremistischen Islamismus, den Islam zu missbrauchen, um unter dem Deckmantel der Theologie zu bomben. Darauf müssen wir eine sicherheitspolitische Antwort geben, aber auch eine theologische und gesellschaftspolitische“, so der Minister weiter. Die Religion sei in Deutschland zwar willkommen, jedoch hat der Extremismus keinen Platz in der Gesellschaft. Die Ausweisung beziehe sich jedoch nur auf radikale islamische Geistliche, denn die Radikalisierungen fänden „fast immer rund um die Moscheen“ statt, so de Maiziere.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesinnenminister-erwaegt-ausweisung-radikal-islamischer-geistlicher-4312.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen