Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.06.2010

Bundesgerichtshof spricht Anwalt in Sterbehilfe-Prozess frei

Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat heute in einem Grundsatzurteil das Recht auf menschenwürdiges Sterben gestärkt. Die Richter sprachen den wegen versuchten Totschlags verurteilten Anwalt Wolfgang Putz frei. Der Jurist hatte seiner Mandantin geraten, den Ernährungsschlauch ihrer im Wachkoma liegenden Mutter durchzuschneiden. Das Landgericht Fulda hatte den Anwalt dafür im April 2009 zu einer Bewährungsstrafe von neun Monaten verurteilt, der BGH hob heute das Urteil auf. Nach Ansicht der Richter sei der Abbruch von lebenserhaltenden Maßnahmen nicht strafbar, wenn der Patient dies vorher in einer Verfügung festgelegt hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesgerichtshof-spricht-anwalt-in-sterbehilfe-prozess-frei-11225.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Weitere Schlagzeilen