Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Mutter mit Kinderwagen

© über dts Nachrichtenagentur

19.03.2015

Bundesgerichtshof BGH-Präsidentin hält Leihmutterschaft für problematisch

„Was mich daran nachhaltig stört, ist die Entgeltlichkeit.“

Karlsruhe – Die neue Präsidentin des Bundesgerichtshofs, Bettina Limperg, hat zur Leihmutterschaft erklärt, sie halte es für „problematisch, wenn Verträge über den Körper einer dritten Person geschlossen werden“.

„Was mich daran nachhaltig stört, ist die Entgeltlichkeit“, sagte Limperg im Gespräch mit der F.A.Z. (Freitagsausgabe). „Die Vertragsparteien verhandeln nicht auf Augenhöhe, wirtschaftliche Not trifft hier auf wirtschaftliche Potenz.“ Wenn Leihmutterschaft zu einem Geschäftsmodell werde, „lauern überall Gefahren“.

Der Bundesgerichtshof hatte entschieden, dass ein deutsches Paar, das bei einer US-Leihmutter ein Kind bestellt hat, rechtlich als dessen Eltern gilt. Dazu sagte Limperg, sie fürchte, dass „die tatsächliche Entwicklung, das deutsche Verbot der Leihmutterschaft im Ausland zu umgehen, schon sehr weit fortgeschritten ist“. Die Justiz allein werde das Problem nicht lösen können, damit müsse sich der Gesetzgeber beschäftigten.

Im Interview mit der F.A.Z. fügte sie hinzu: „Ich habe großes Verständnis, dass Eltern mit unerfülltem Kinderwunsch nach anderen Möglichkeiten suchen. Aber man kann auch nicht alles `machen` – weder am Anfang noch am Ende des Lebens“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesgerichtshof-bgh-praesidentin-haelt-leihmutterschaft-fuer-problematisch-80670.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen