Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bundesgerichtshof bestätigt Urteil gegen Kinderschänder

© dapd

24.01.2012

Prozesse Bundesgerichtshof bestätigt Urteil gegen Kinderschänder

Der verurteilte Mann aus Mecklenburg-Vorpommern bleibt in Haft.

Karlsruhe/Stralsund – Ein im August 2011 wegen mehrfachen Kindesmissbrauchs verurteilter Straftäter aus Mecklenburg-Vorpommern bleibt in Haft. Die Verurteilung des 52-Jährigen durch die Jugendkammer des Landgerichts Stralsund zu vier Jahren Freiheitsentzug sei vom Bundesgerichtshof in Karlsruhe bestätigt worden, sagte ein Gerichtssprecher am Dienstag in Stralsund.

Der weitgehend geständige Verurteilte soll von 1999 bis 2007 in Groß Kordhagen (Landkreis Vorpommern-Rügen) drei Mädchen im Alter von 7, 10 und 11 Jahren in mindestens 13 Fällen sexuelle missbraucht haben. Sein Revisionsantrag gegen das Urteil wurde zurückgewiesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesgerichtshof-bestatigt-urteil-gegen-kinderschander-35957.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen