Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

18.06.2010

Bundesgerichtshof bestätigt Urteil im Dresdner Gerichts-Mord

Leipzig – Der Bundesgerichtshof hat heute das Urteil der lebenslangen Freiheitsstrafe gegen den Mörder einer jungen Ägypterin im Landgericht Dresden bestätigt. Der Fünfte Strafsenat des Bundesgerichtshofs in Leipzig hat die Revision des Angeklagten abgelehnt. Der Angeklagte hatte im August 2008 die junge Frau, die ein Kopftuch trug, auf einem Spielplatz als „Islamistin“ und „Terroristin“ beschimpft, als sie ihn darum gebeten hatte, ihren zweijährigen Sohn auf die Schaukel zu lassen.

Während der anschließenden Verhandlung vor dem Landgericht Dresden am 1. Juli 2009 war der 28-jährige aus Russland stammende Spätaussiedler auf die 31-Jährige losgegangen, erstach sie und verletzte ihren Ehemann schwer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesgerichtshof-bestaetigt-urteil-im-dresdner-gerichts-mord-10925.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen