Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.10.2009

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verteidigt schwarz-gelbe Schuldenpolitik

Berlin – Der neue Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die derzeitige Verschuldungspolitik der schwarz-gelben Regierung verteidigt. „In einer so beispiellosen Wirtschaftskrise muss der Staat das wenige, was er tun kann, um Wachstum zu fördern, mit höheren Schulden finanzieren“, sagte Schäuble gegenüber dem Magazin „Stern“. „Wir müssen zunächst einmal die Krise durchstehen – und dann können wir wieder konsolidieren.“ Wann die Bankenkrise überwunden sei, wollte der bisherige Innenminister nicht mutmaßen. Ein mögliches Misslingen seiner Politik bringe Schäuble nach eigener Aussage jedoch nicht aus der Ruhe. „Wenn ich in zwei Jahren scheitern sollte, bin ich 69, und dann – das klingt jetzt lakonisch – wäre das zu verkraften.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesfinanzminister-wolfgang-schaeuble-verteidigt-schwarz-gelbe-schuldenpolitik-3005.html

Weitere Nachrichten

Kind

Symbolfoto © Alvesgaspar / CC BY-SA 3.0

Bericht Kind im Internet zum Verkauf angeboten

Ein Mädchen (8) aus Löhne (Kreis Herford) ist im Internet zum Verkauf angeboten worden. Das Kind gab an, das Inserat selbst aufgegeben zu haben. Nach ...

Konstantin von Notz Grüne 2009

© Konstantin von Notz / CC BY-SA 3.0

Fall Amri Grüne skeptisch gegenüber Untersuchungsausschuss

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, hat skeptisch auf die mögliche Einsetzung eines ...

Wolfgang Bosbach CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 4.0

CDU Bosbach „überrascht“ von Steinbachs Partei-Austritt

Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach hat sich "überrascht" vom Austritt der langjährigen CDU-Abgeordneten Erika Steinbach aus der Partei gezeigt. "Ich habe ...

Weitere Schlagzeilen