Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

23.03.2010

Schavan Korrektur der Föderalismusreform im Bildungsbereich

Berlin – Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat eine Korrektur der Föderalismusreform im Bereich der Schulpolitik gefordert. In der Phoenix-Sendung „Unter den Linden“ sagte Schavan, dass die föderale Ordnung kein Kooperationsverbot braucht. „Das ist heute nicht sinnvoll.“ Man habe sich vor vier Jahren nicht vorstellen können, dass mehr Kooperation in der Schulpolitik notwendig sei. „Es würde schon reichen, zu schreiben: `Bund und Länder stellen die Leistungsfähigkeit des Bildungssystems sicher`. Dafür werde ich werben“, so Schavan weiter.

Weiterhin kündigte die Ministerin an, die in der letzten Woche vorgeschlagene Förderung der Grundschulen in Höhe von einer Milliarde Euro notfalls ausschließlich durch den Bund zu finanzieren. „Wir sind bereit, das alleine zu leisten. Wir können jetzt nicht noch vier Jahre diskutieren, was wer tut“, sagte Schavan weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesbildungsministerin-annette-schavan-fordert-korrektur-der-foederalismusreform-im-bildungsbereich-8590.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen