Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.11.2009

Bundesbank will viele Filialen trotz guter Zahlen schließen

Frankfurt/Main – Bei der geplanten Schließung von insgesamt 13 Bundesbank-Filialen sind nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Focus“ (Montagsausgabe) auch Standorte betroffen, die über gute Geschäftszahlen verfügen. So liegt etwa die Filiale Bremen nach einem bankinternen Ranking bei der Bargeldeinzahlung auf Platz 23 von insgesamt 48 Standorten, die in Meiningen (Thüringen) auf Platz 31. Trotzdem sollen beide einer Vorstandsentscheidung zufolge aufgegeben werden. Die Filiale in Augsburg (Bayern) dagegen darf bleiben, obwohl sie den Rang 41 belegt. Bremens Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) sieht darin eine wirtschaftlich ungerechtfertigte Bevorzugung süddeutscher Standorte. „Das ist die Benachteiligung des Nordens, die schon Tradition hat“, so Linnert gegenüber „Focus“. Bis 2015 will die Bundesbank zwölf Filialen und eine Betriebsstätte ihrer derzeit 48 Standorte schließen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesbank-will-viele-filialen-trotz-guter-zahlen-schliessen-3173.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen