Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.10.2009

Bundesbank will gebührenfinanzierte Bankenaufsicht

Berlin – Die Bundesbank will die Bankenaufsicht zukünftig mit Hilfe von Gebühren finanzieren. In einem entsprechenden Papier, dass dem „Handelsblatt“ vorliegt, legt das Unternehmen einen Sechs-Punkte-Plan für eine mögliche Umstrukturierung vor. Die Bundesbank spricht sich darin für eine Abschaffung des bisherigen Umlagesystems der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) aus. Die Unternehmen sollten stattdessen künftig „Gebühren für Verwaltungshandlungen“ zahlen. Zudem will die Bundesbank laut dem Papier die Banken- und Versicherungsaufsicht unter ihrem Dach zusammenführen. Die Aufsicht über die Banken ist bisher zwischen Bundesbank und BaFin aufgeteilt, die Versicherungsaufsicht würde komplett neu in die Zuständigkeit der Bundesbank fallen. Aus der Versicherungswirtschaft gibt es Widerstand gegen diesen Plan. Da sich die Geschäftsmodelle von Banken und Versicherern grundlegend unterschieden, könne eine Versicherungsaufsicht nicht nach den Regeln der Bankenaufsicht funktionieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesbank-will-gebuehrenfinanzierte-bankenaufsicht-2223.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen