Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.10.2009

Bundesbank will gebührenfinanzierte Bankenaufsicht

Berlin – Die Bundesbank will die Bankenaufsicht zukünftig mit Hilfe von Gebühren finanzieren. In einem entsprechenden Papier, dass dem „Handelsblatt“ vorliegt, legt das Unternehmen einen Sechs-Punkte-Plan für eine mögliche Umstrukturierung vor. Die Bundesbank spricht sich darin für eine Abschaffung des bisherigen Umlagesystems der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) aus. Die Unternehmen sollten stattdessen künftig „Gebühren für Verwaltungshandlungen“ zahlen. Zudem will die Bundesbank laut dem Papier die Banken- und Versicherungsaufsicht unter ihrem Dach zusammenführen. Die Aufsicht über die Banken ist bisher zwischen Bundesbank und BaFin aufgeteilt, die Versicherungsaufsicht würde komplett neu in die Zuständigkeit der Bundesbank fallen. Aus der Versicherungswirtschaft gibt es Widerstand gegen diesen Plan. Da sich die Geschäftsmodelle von Banken und Versicherern grundlegend unterschieden, könne eine Versicherungsaufsicht nicht nach den Regeln der Bankenaufsicht funktionieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesbank-will-gebuehrenfinanzierte-bankenaufsicht-2223.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

Umfrage Fast die Hälfte der Deutschen hat Angst vor Grusel-Clowns

Der Trend, mit Grusel-Clown-Verkleidungen Menschen zu erschrecken oder zu bedrohen, scheint vor Halloween ungebrochen. Haben die Deutschen Angst vor den ...

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Weitere Schlagzeilen