Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bundesbank stellt Bedingung an Griechenland-Deal

© dts Nachrichtenagentur

28.06.2011

Deutsche Bundesbank Bundesbank stellt Bedingung an Griechenland-Deal

Frankfurt/Main – Die Deutsche Bundesbank begrüßt die laufenden Verhandlungen mit deutschen Banken über eine Beteiligung an der Griechenland-Rettung, stellt aber Bedingungen. Auf keinen Fall dürfe „die Beteiligung privater Gläubiger zu einer höheren Belastung der öffentlichen Haushalte führen“, sagte Bundesbankvorstand Joachim Nagel der „Süddeutschen Zeitung“. Der Beitrag der Banken müsse absolut freiwillig sein und dürfe von den Ratingagenturen nicht als Zahlungsausfall gewertet werden. Notenbanken könnten nicht einfach ihre Regeln ändern und wertlose Papiere als Sicherheiten akzeptieren.

Die geplante Gründung einer neuen europäischen Ratingagentur begrüßte Nagel: „Es ist nicht schlecht, wenn es mehr Wettbewerb gibt“, sagte er. Trotzdem bewerte die Bundesbank die Wertpapiere, die sich von Banken als Sicherheit in ihre Bilanz nimmt, nach eigenen Maßstäben. „Wir sind keine Hasardeure, die unkalkulierbare Risiken eingehen“, sagte der Bundesbankvorstand zu Vorwürfen, die Notenbank habe zu viele Schrottpapiere an Bord.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesbank-stellt-bedingung-an-griechenland-deal-22941.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen