Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Facebook-Nutzer am Computer

© dts Nachrichtenagentur

07.09.2012

Facebook Bundesbank lässt falsches Profil löschen

„Meine Kollegen haben darum gebeten, es zu löschen.“

Frankfurt – Das gefälschte Facebook-Profil von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann ist gelöscht. „Meine Kollegen haben darum gebeten, es zu löschen“, bestätigte eine Sprecherin der Bundesbank gegenüber „Handelsblatt-Online„.

Auf der Seite in dem sozialen Netzwerk hatte ein unbekannter Autor Artikel über den Bundesbank-Präsidenten veröffentlicht. Auf das Profil waren unter anderem eine Reihe von FDP-Politikern hereingefallen, wie die Vorsitzende des Bundestagsfinanzausschusses, Birgit Reinemund. Sie hatte dem falschen Weidmann öffentlich Unterstützung für seine kritische Haltung gegenüber dem Anleihekauf-Programm der Europäischen Zentralbank (EZB) zugesichert.

Der Autor des falschen Weidmann-Profils hatte heute noch angekündigt, die Seite so lange weiter betreiben zu wollen, bis der echte Bundesbank-Präsident auf dem sozialen Netzwerk aktiv werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesbank-laesst-falsches-profil-loeschen-56520.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen