Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Stahlproduktion

© über dts Nachrichtenagentur

13.12.2019

Bundesbank Deutsche Wirtschaft kommt aus Schwächephase heraus

„Es bestehen weiterhin außenwirtschaftliche Gefahrenherde.“

Frankfurt – Nach Ansicht der Deutschen Bundesbank wird die deutsche Wirtschaft ihre gegenwärtige Schwächephase allmählich überwinden. Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte demnach im kommenden Jahr wie schon in diesem Jahr kalenderbereinigt zwar nur um rund 0,5 Prozent zulegen, so die aktuelle Projektionen der Bundesbank, in den Jahren 2021 und 2022 könnte die Wirtschaftsleistung dann aber spürbar stärker um jeweils knapp 1,5 Prozent steigen.

„Maßgeblich für die besseren Wirtschaftsaussichten sind neben der merklich stützenden Finanzpolitik und der sehr expansiven Geldpolitik vor allem die Exporte“, sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann anlässlich der neuen gesamtwirtschaftlichen Vorausschätzungen am Freitag.

Die seit geraumer Zeit schwunglosen Ausfuhren dürften laut den Bundesbank-Fachleuten im Laufe des kommenden Jahres im Einklang mit der Nachfrage aus dem Ausland wieder stärker wachsen. „Damit sollte sich auch die Industriekonjunktur fangen und die ausgeprägte Zweiteilung der deutschen Wirtschaft zurückbilden“, sagte Weidmann.

Das Wachstum der deutschen Wirtschaft wurde zuletzt vor allem von den binnenwirtschaftlich orientierten Branchen getragen, während die exportorientierte Industrie schwächelte. Die Binnennachfrage dagegen wird den Projektionen zufolge nicht mehr so dynamisch wachsen wie in der vorangegangenen Hochkonjunktur. Dies liegt nach Einschätzung der Bundesbank daran, dass die realen verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte vor allem wegen der deutlich schwächeren Beschäftigungsentwicklung langsamer steigen als in den Jahren zuvor.

Die gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten dürften im kommenden Jahr in etwa durchschnittlich beansprucht werden und damit deutlich geringer als zuvor. Die deutsche Wirtschaftsleistung sollte zudem in den Jahren 2021 und 2022 in etwa im Einklang mit der Zunahme des Produktionspotenzials wachsen, so dass sich die deutsche Wirtschaft auch weiterhin im Korridor der Normalauslastung bewegt.

Der Bundesbankpräsident betonte, dass für das Wirtschaftswachstum die Abwärtsrisiken überwiegen würden. „Es bestehen weiterhin außenwirtschaftliche Gefahrenherde, die den Abschwung der Industrie verschärfen und verlängern können“, begründete er seine Einschätzung.

Aufgrund der fallenden Energiepreise wird sich die Teuerung für die Verbraucher im kommenden Jahr vorübergehend weiter abschwächen. Nachdem die Inflationsrate im laufenden Jahr schon erheblich auf 1,4 Prozent nachgab, wird sie für das kommende Jahr von den Bundesbank-Fachleuten auf 1,3 Prozent veranschlagt. In den Jahren 2021 und 2022 sollte die Teuerungsrate dann merklich auf 1,6 und 1,9 Prozent anziehen. Dazu trägt bei, dass sich Energie auch durch die klimapolitischen Maßnahmen der Bundesregierung wieder deutlich verteuern könnte.

Die Inflationsrate ohne Energie und Nahrungsmittel (Kerninflationsrate) dürfte angesichts eines insgesamt robusten Lohnwachstums, steigender Importpreise und sich erholender Gewinnmargen ihr gegenwärtiges Niveau von ungefähr 1,5 Prozent voraussichtlich halten, so die Bundesbank. Im Jahr 2022 könnte sie laut den Projektionen leicht auf 1,6 Prozent steigen.

Der gesamtstaatliche Haushaltsüberschuss dürfte im laufenden Jahr auf 1,5 Prozent des BIP sinken, erwartet die Bundesbank. In den kommenden Jahren zeichne sich dann ein schrittweiser Abbau des Überschusses ab. Ausschlaggebend seien die gelockerte Finanzpolitik und die damit verbundenen steigenden Ausgaben, so die Bundesbank am Freitag.

Die Schuldenquote (Schuldenstand im Verhältnis zum BIP) bleibe auf ihrem Abwärtspfad. Spätestens im Jahr 2020 dürfte sie unter die Grenze des Maastricht-Vertrages von 60 Prozent fallen, erwartet die Bundesbank.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesbank-deutsche-wirtschaft-kommt-aus-schwaechephase-heraus-121313.html

Weitere Meldungen

LKW

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Logistikverband kritisiert Preisdumping im Frachtgeschäft

Der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL), in dem die meisten vor allem kleineren und mittleren Speditionsunternehmen in ...

Krankenhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Pflegebranche Verdi und BVAP einigen sich auf Corona-Sonderprämie

Die Gewerkschaft Verdi und die Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) haben sich auf Eckpunkte eines Tarifvertrages für eine ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Bedingungsloses Grundeinkommen hilft nicht weiter

Der Verhaltensökonom Dominik Enste hält ein bedingungsloses Grundeinkommen gerade in Krisenzeiten für keine gute Lösung. Der Kern dieses Finanzkonzeptes ...

Vor Krise Verarbeitendes Gewerbe verzeichnet weniger Aufträge

Der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im Februar 2020 saison- und kalenderbereinigt um 1,4 Prozent gegenüber dem Vormonat ...

Rentenversicherung Renten-Auszahlung trotz Coronakrise gesichert

Trotz der Coronakrise erwartet die Rentenversicherung vorerst keine finanziellen Nachteile für die Rentner in Deutschland durch einen Einbruch der ...

Hotel- und Gaststättenverband Deutsche Hotels sind zur Aufnahme von Corona-Patienten bereit

Zahlreiche deutsche Hoteliers sind in der Coronakrise bereit, ihre Hotels in Krankenstationen zu verwandeln. "Einige Häuser haben bereits ihre Bereitschaft ...

Corona-Krise Jobcenter sollen Hartz IV ohne Vermögensprüfung bewilligen

Jobcenter sollen Hartz-IV-Anträge wegen der Coronakrise auch ohne Vermögensprüfung und ohne persönliches Erscheinen der Betroffenen bewilligen können. Das ...

Bericht VW-Dieselvergleich kommt voran

Der VW-Dieselvergleich kommt offenbar voran. Gut zwei Wochen nach Beginn der Anmeldefrist hätten 70 Prozent der 262.000 berechtigten Kunden ihre Dokumente ...

Corona-Krise Zahlreiche Händler verlangen Nachlass von Vermietern

Im Zuge der Coronakrise fordern immer mehr Einzelhandelsunternehmen von den Vermietern ihrer Filialen Zugeständnisse. Das berichtet die "Welt am Sonntag" ...

Bericht Ansturm auf Corona-Bundeshilfen

Der Ansturm der Unternehmer auf die Corona-Staatshilfen hält unvermindert an. Laut Zahlen aus dem Bundesfinanzministerium, über die die "Bild am Sonntag" ...

Studie Coronakrise beschleunigt Filialabbau bei deutschen Banken

Durch die Coronakrise wird sich laut einer aktuellen Studie der Filialabbau bei deutschen Banken beschleunigen. "Corona-bedingt" dürften bis zum Jahr 2025 ...

Corona-Krise DIHK verlangt Bürokratie-Pause

Die Folgen der Coronakrise führen zu einem neuen ökonomischen Offenbarungseid: Die deutsche Wirtschaft sieht sich überfordert mit staatlicher Regulierung - ...

Lufthansa Finanzvorstand tritt zurück

Lufthansa-Finanzvorstand Ulrik Svensson tritt zurück. Svensson habe am Samstag den Aufsichtsrat informiert, dass er "aus gesundheitlichen Gründen ...

Corona-Krise VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern

Deutschlands oberster Verbraucherschützer, Klaus Müller, befürchtet, dass die Coronakrise viele Verbraucher in die Privatinsolvenz treiben wird. "Wenn die ...

Corona-Krise VZBV-Chef will juristisch gegen Geschäftemacher in vorgehen

Verbraucherschützer wollen juristisch gegen unseriöse Geschäftemacher vorgehen, die sich die Corona-Pandemie mit überteuerten Produkten oder fragwürdigen ...

Bayer-Chef Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19

Im Kampf gegen Covid-19 setzt Bayer-Chef Werner Baumann auf das bereits vorhandene Medikament Resochin des Leverkusener Pharmakonzerns. "Bestehende ...

Exit aus Shutdown DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, hat eine klare Exit-Strategie aus dem Corona-Shutdown und ...

Bericht Pflegekassen stimmen Bonus für Altenpfleger zu

Die gesetzliche Pflegeversicherung ist bereit, in der Coronakrise für Altenpfleger eine Sonderzahlung von bis zu 1.500 Euro zu finanzieren. Das berichtet ...

Corona-Krise Verbände kritisieren Grenzschließungen an EU-Binnengrenzen

Anhaltende Grenzkontrollen innerhalb Europas gefährden nach Einschätzung von Wirtschaft, Gewerkschaften und Verbänden die Versorgung mit wichtigen Gütern ...

Corona-Krise Pflege-Branche begrüßt Spahns Vorschlag für Extra-Bonus

Die Pflege-Branche begrüßt den Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Menschen in Pflegeberufen einen Extra-Bonus zu zahlen. "Wir sind ...

Corona-Krise Wirtschaftsminister kritisiert Banken für zögerliche Kreditvergabe

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat das Geschäftsgebaren deutscher Banken in der Coronakrise scharf kritisiert. "Wir haben ein umfangreiches ...

Corona-Soforthilfen Bisher 4,4 Milliarden Euro ausgezahlt

Der Run auf die Corona-Sofortzuschüsse hält an. Bis Freitagmittag seien bei den Landesförderbanken mindestens 1,42 Millionen Anträge auf ...

DIW-Ökonom Abgaben für Reiche könnten 25 Milliarden Euro im Jahr bringen

Wohlhabende Bürger könnten jedes Jahr mit 20 bis 25 Milliarden Euro zusätzlich belastet werden, ohne dass dies die deutsche Wirtschaft schwächen würde. Das ...

Bericht EIB soll Wirtschaft mit bis zu 200 Milliarden Euro helfen

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie will die Europäische Investitionsbank (EIB) einen Hilfsfonds von bis zu 200 Milliarden Euro ...

Corona-Krise Statistikämtern fehlen Preisermittler

Die deutschen Statistikbehörden befürchten Schwierigkeiten, die Verbraucherpreise für April in gewohnter Präzision ermitteln zu können. Das berichtet der ...

Corona-Krise Wirtschaftsweiser will Schutzschild für Kommunen

Den Kommunen drohen nach Einschätzung von Experten wegen der Coronakrise Einnahmeausfälle von 20 Milliarden Euro und mehr. Die Coronakrise werde den ...

HDE Ladenvermieter sollen auf Hälfte von Mieteinnahmen verzichten

Um eine Pleitewelle im Einzelhandel zu verhindern, fordert der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, eine gesetzliche ...

Corona-Pandemie Wirtschaftshistoriker erwartet Entglobalisierung

Der britische Wirtschaftshistoriker Harold James erwartet langfristige Verwerfungen durch die Corona-Pandemie. Dem Nachrichtenmagazin Focus ...

Bauernpräsident Versorgungslücken bei Obst und Gemüse droht

Bauernpräsident Joachim Rukwied rechnet damit, dass die Ernte bei Obst und Gemüse in diesem Jahr wegen ausbleibender Erntehelfer deutlich geringer ...

Corona-Krise Mittelstand will Kredite direkt von der KfW

Der Mittelstand fordert eine Veränderung der Vergabepraxis der KfW-Hilfskredite im Zuge der Coronakrise. "Die Kredite sollten nicht wie üblich über die ...

Corona-Krise Aktiengesellschaften 20 Billionen Euro günstiger

Die weltweit 50.805 börsennotierten Unternehmen haben innerhalb der letzten sechs Wochen 19,4 Billionen Euro an Wert verloren. In so kurzer Zeit sei dieser ...

Corona-Krise IG BAU gegen Aufhebung des Einreisestopps für Erntehelfer

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt lehnt Forderungen ab, den wegen der Coronavirus-Pandemie verhängten Einreisestopp für Erntehelfer aus ...

Corona-Krise Sparkassen wollen Nachbesserungen bei Sonderkrediten

Aus den Sparkassen wird der Ruf nach Nachbesserungen bei den Rettungskrediten in der Coronakrise laut. Die Präsidentin des Sparkassenverbands ...

HDE Konsum nach Krise mit zusätzlichen Hilfen ankurbeln

Der Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser, hat ein Konjunkturprogramm angemahnt, um die wirtschaftlichen Folgen der ...

Corona-Krise Mehr als eine Million Anträge auf Soforthilfe

Die Zahl der Anträge auf die von der Bundesregierung beschlossenen Milliarden-Hilfen steigt weiter enorm. Bei den zuständigen Stellen seien bislang ...

Bericht Autohersteller führten Krisentelefonat mit Merkel

Die Chefs mehrerer großer Autokonzerne haben einem Medienbericht zufolge am Mittwochabend rund eine Stunde mit Spitzenvertretern der Bundesregierung telefoniert. ...

Corona-Krise Bayer rüstet Werke für Medikament gegen Covid-19 um

Bayer-Chef Werner Baumann wirbt im Kampf gegen die neuartige Lungenkrankheit Covid-19 für das alte Malariamittel Resochin und baut dessen ...

Corona-Krise Telekom-Chef unterstützt Corona-App-Pläne

Telekom-Chef Timotheus Höttges unterstützt Pläne, die Infektion mit dem Coronavirus über eine Smartphone-App einzudämmen. "Ich selbst wäre bereit, meine ...

Corona-Krise Vapiano stellt Insolvenzantrag

Die Restaurantkette Vapiano stellt Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Das teilte das Unternehmen in der Nacht zu Donnerstag mit. Es habe keine ...