Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kinder

© über dts Nachrichtenagentur

13.11.2017

Bundesagentur für Arbeit Zahl der dauerhaft von Hartz IV lebenden Kinder gestiegen

14.256 mehr als noch zur Jahresmitte 2015.

Berlin – Immer mehr Kinder sind dauerhaft auf Hartz IV angewiesen. Wie die „Bild“ (Montag) unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) berichtet, ist die Zahl der unter 15-Jährigen, die seit vier und mehr Jahren von Hartz IV leben, zur Jahresmitte auf 526.127 angestiegen. Dem Bericht zufolge waren das 14.256 (2,8 Prozent) mehr als noch zur Jahresmitte 2015. Darunter waren 139.101 Kinder unter sieben Jahren und 387.026 zwischen sieben und 15 Jahren.

Besonders stark von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind auch Alleinerziehende. Ihre Zahl stieg von 629.823 Mitte 2015 auf 648.781 im Juni dieses Jahres.

Dabei ist die Gesamtzahl der Dauer-Hartz-IV-Bezieher im gleichen Zeitraum um 4,2 Prozent gesunken: Von 2,624 Millionen im Juni 2015 auf 2,519 Ende Juni 2016.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesagentur-fuer-arbeit-zahl-der-dauerhaft-von-hartz-iv-lebenden-kinder-gestiegen-104290.html

Weitere Nachrichten

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Krämer Arbeitslosenversicherungsbeitrag spätestens 2019 senken

Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, fordert eine Senkung des Beitragssatzes zur ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie 55.000 Stellen für IT-Spezialisten unbesetzt

Die Zahl der offenen Stellen für IT-Spezialisten in Deutschland ist 2017 im Vorjahresvergleich um acht Prozent auf 55.000 gestiegen. Das ist das Ergebnis ...

Senioren und Jugendliche

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rentenbeitragssatz kann auf 18,6 Prozent sinken

Wegen der guten finanziellen Lage der gesetzlichen Rentenversicherung kann der Rentenbeitragssatz im kommenden Jahr von 18,7 auf 18,6 Prozent sinken. Das ...

Weitere Schlagzeilen