Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

30.10.2009

Bundesagentur für Arbeit dementiert Mängel im Datenschutz

Nürnberg – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat die Vorwürfe wegen massiver Mängel im Datenschutz zurückgewiesen. Wie die Agentur heute mitteilte, speichere sie lediglich zur Aufgabenerledigung bestimmte Daten. Ferner entsprächen die Berichte darüber, dass alle rund 100000 Mitarbeiter der Job Center sowie der Arbeitsagenturen Zugriff auf die Nutzerdaten hätten, nicht der Wahrheit.

Die „Frankfurter Rundschau“ hatte berichtet, dass die BA Daten von Erwerbslosen hinsichtlich Suchtkrankheiten, Verschuldung, Wohnungsproblematik sowie schwierigen familiären Verhältnissen speichern würde. Zudem hätten mehrere Personalräte das von der BA verwendete Computersystem als hochgefährlich eingestuft, da „erhebliche Bedenken zum Sozialdatenschutz“ bestünden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesagentur-fuer-arbeit-dementiert-maengel-im-datenschutz-3139.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen