Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

01.10.2013

Bundesagentur für Arbeit 61.000 Arbeitslose mehr als im September 2012

2,849 Millionen Menschen in Deutschland arbeitslos.

Nürnberg – Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im September im Vergleich zum Vorjahresmonat um 61.000 gestiegen. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mit.

Insgesamt waren im September 2,849 Millionen Menschen in Deutschland arbeitslos, 97.000 weniger als im Vormonat August. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,2 Prozent. Saisonbereinigt hat sich die Arbeitslosigkeit im September im Vergleich zum Vormonat allerdings um 25.000 erhöht.

Der saisonbereinigte Anstieg hänge damit zusammen, dass die Arbeitsmarktpolitik weniger entlastet habe, so die BA. Unter anderem sei die Zahl der Menschen, die an arbeitsmarktpolitischen Programmen teilnehmen rückläufig. Beschäftigung fördernde Maßnahmen und die Förderung der Selbständigkeit seien zurückgegangen.

Strukturelle Probleme würden immer deutlicher, so Heinrich Alt, BA-Vorstand Grundsicherung, am Dienstag. Insgesamt zeige sich der deutsche Arbeitsmarkt jedoch in einer „guten Grundverfassung“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesagentur-fuer-arbeit-61-000-mehr-arbeitslose-als-im-september-2012-66514.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen