Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.05.2010

Bund und Länder wollen gegen Rockerbanden vorgehen

Berlin – Im Kampf gegen die Rocker-Kriminalität planen Bund und Länder eine Offensive. Das Bundesinnenministerium und das Land Rheinland-Pfalz haben nach Informationen des am Montag erscheinenden Nachrichtenmagazins „Focus“ für die Innenministerkonferenz Ende Mai eine Beschlussvorlage erarbeitet.

Demnach sollen die Polizeibehörden nicht nur „sämtliche zur Verfügung stehende Strafvorschriften“ gegen die kriminellen Clubs ausschöpfen. Darüber hinaus streben die Ermittler in Zusammenarbeit mit den Kommunen auch verschärfte Kontrollen der Gaststätten, Diskotheken und Bordelle an, hinter denen Rocker-Gruppen stecken. Mit Sanktionen wie Entzug der Schankkonzessionen oder Lokalschließung aus ordnungsrechtlichen Gründen wollen die Strafverfolger die Einnahmequellen der Banden mindern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bund-und-laender-wollen-gegen-rockerbanden-vorgehen-10498.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen