Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.07.2010

Bund und Länder Erhöhung der Grundsteuer geplant

Berlin – Grundstücksbesitzer, Hauseigentümer und Mieter müssen sich auf weiter steigende Grundsteuern einstellen. Nach Informationen des „Focus“ wollen sich Bund und Länder im Herbst auf eine umfassende Reform verständigen. Die Grundsteuer würde sich dann nicht mehr an den bisherigen Einheitswerten, sondern am in der Regel höheren Verkehrswert der Grundstücke orientieren.

Dem Präsidenten von Haus & Grund Deutschland, Rolf Kornemann, zufolge würde das für viele private Immobilieneigentümer eine deutliche Mehrbelastung bedeuten. In einem Zwischenbericht der Gemeindefinanzkommission heißt es, „dass die Grundsteuer eine sehr gute Kommunalsteuer ist und ihre Rolle als Einnahmequelle ausbaufähig erscheint“. Ein Viertel aller Kommunen will 2010 ihre Grundsteuersätze erhöhen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bund-und-laender-erhoehung-der-grundsteuer-geplant-11753.html

Weitere Nachrichten

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Dresden Oberbürgermeister will Helmut Kohl würdigen

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) will den verstorbenen Altbundeskanzler Helmut Kohl in seiner Stadt würdigen. "Wir denken gerade darüber nach, ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lindner kritisiert Steuerpläne der SPD

FDP-Chef Christian Lindner hat die Steuerpläne des SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz kritisiert. "Die SPD will, dass die Reichensteuer künftig schon vom ...

Niels Annen

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Annen hält verschärften Nordkorea-Konflikt für „unberechenbar“

Der SPD-Außenexperte Niels Annen hält den verschärften Konflikt zwischen Nordkorea und den USA nach dem Tod des US-Studenten Otto Warmbier für nicht berechenbar. ...

Weitere Schlagzeilen