Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bullerjahn will 2016 nicht Spitzenkandidat werden

© gemeinfrei

26.01.2013

Sachsen-Anhalt Bullerjahn will 2016 nicht Spitzenkandidat werden

Wenn Budde antreten wolle, werde er sie unterstützen.

Halle – Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) will nicht ein drittes Mal Spitzenkandidat seiner Partei werden. Zur Landtagswahl 2016 wolle er Partei- und Fraktionschefin Katrin Budde den Vortritt lassen. „Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, dass ich noch einmal aktiv die Spitzenkandidatur anstrebe“, sagte Bullerjahn der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe). Wenn Budde antreten wolle, werde er sie unterstützen.

Der Finanzminister verteidigte zudem seinen rigorosen Sparkurs gegenüber Forderungen seiner Ministerkollegen. Er stehe definitiv nicht für neue Schulden zur Verfügung. Wenn mehr Geld ausgegeben werden soll, dann müsse an anderer Stelle gespart werden: Bei den Beratungen für den Etat 2014 werde er daher seine Kabinettskollegen „zwingen“, politische Prioritäten zu setzen.

Derzeit fehlen Bullerjahn zufolge noch 350 Millionen Euro für einen ausgeglichen Landeshaushalt 2014.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bullerjahn-will-2016-nicht-spitzenkandidat-werden-59387.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen